3 gute Gründe Topinambur zu essen

Topinambur

Heute möchte ich mal wieder einen kleinen Beitrag zum Thema „gesunde Ernährung“ hier mit Dir teilen  🙂

Was ist Topinambur überhaupt?

Topinambur ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Sie zählt zur gleichen Gattung wie die Sonnenblume. Interessant für den Verzehr für uns sind die Knollen.

1. Die Topinambur ist ein basisches Lebensmittel.  Durch unsere teilweise unnatürliche Nahrung, Stress, Ärger, Umweltbelastungen, Elektrosmog, Medikamente etc.  ist unser Säure-Basen-Haushalt oft im Ungleichgewicht. Dadurch können Disharmonien entstehen wie beispielsweise Magen-Darm-Probleme, Gelenkbeschwerden, Zahnprobleme, Diabetes, Krebs, Übergewicht etc.

2. Topinambur enthält Inulin. Dies ist ein löslicher Ballaststoff, der den Zuckerstoffwechsel kaum belastet. Und Inulin fördert die Verdauung: Es durchwandert unverändert den Magen und Dünndarm. Ein kleiner Nebeneffekt: Es wirkt angenehm sättigend. Daher wird die Topinambur im Volksmund auch als Schlankheitsknolle bezeichnet. Topinambur enthält zudem ein hohen Anteil an Eisen und Kalium.

3. Topinambur wirkt prebiotisch. Die Knolle fördert die Verdauung und wirkt sich positiv auf das Verhältnis der Darmbakterien aus. Dadurch können Nährstoffe aus dem Speisebrei besser resorbiert werden, also für unseren Körper besser zur Verfügung stehen.

Übrigens: Topinambur kann ganz simpel und einfach auch selbst gepflanzt und geerntet werden. Und dies sowohl im Garten als auch in einem großen Blumenkübel: Einfach ein paar Knollen in die Erde legen und regelmäßig gießen. Staunässe sollte natürlich vermieden werden. Ab August kann man sich an der Blüte erfreuen und die Knollen werden sich im Erdreich vermehrt haben und auf die Ernte warten ;-))

So mag ich Topinambur am liebsten:

Ich schäle die Knolle und raspele diese über den Salat. Sie hat einen leicht nussigen Geschmack.

Hier findest Du noch den passenden Videobeitrag zu Topinambur >>>>

2 Replies to “3 gute Gründe Topinambur zu essen”

  1. Pingback: Kennst Du Topinambur? |

  2. Pingback: Geheimtipp Kaisernatron |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*