Barbaratag 2016

barbaratag

Geh‘ Deinen Weg zu Freiheit und Leben

Hast Du daran gedacht? Heute ist Barbaratag  🙂 

Nach einem alten Brauchtum darf man heute Kirschzweige abschneiden und in einen Krug mit Wasser stellen. Du kannst Dich an Weihnachten an der herrlichen BlĂŒtenpracht erfreuen. Der Geschichte nach sind es Liebeszweige, die mitten im kalten Winter die Liebe zur BlĂŒte bringen, die die kalten Herzen erwĂ€rmen und verwandeln. UrsprĂŒnglich war es wohl ein heidnischer Brauch, den die Kirche mit der hl. Barbara verband. Barbara hat wohl eine Liebe ausgestrahlt, die stĂ€rker ist als die KĂ€lte des Winters. 

Eine Liebe, die Licht in die Dunkelheit unserer Herzen bringt

Nach einer Legende hat es sich damals wohl so zugetragen: Barbara heißt griechisch „die AuslĂ€nderin“, also die, die aus einer anderen Welt, aus der jenseitigen Welt,kommt. Ihr Vater war wohl darauf bedacht, dass sie genau das tut, was er will. Er sperrt sie in einen Turm, damit sie keine Gelegenheit findet, eigene Wege zu gehen. Sie soll das Lebenskonzept leben, das der Vater fĂŒr sie vorgesehen hat. Doch als der Vater auf Reisen geht, lĂ€sst Barbara christliche Philosophen kommen und diskutiert mit Ihnen. Sie bekehrt sich zum Christentum und lĂ€sst noch ein drittes Fenster im Turm ausbrechen, als Zeichen fĂŒr den dreifaltigen Gott, an den sie nun glaubt. Der Vater war darĂŒber wohl sehr wĂŒtend. Er empfand dies als Eigensinn der Tochter, die sich von der vĂ€terlichen Bevormundung befreit hat, ihre eigenen Wege geht und ihre eigenen Gedanken denkt. So verwandelt er den Turm nun zum Kerker fĂŒr seine Tochter um. Doch auf wunderbare Weise kann sie entkommen
.

Dazu möchte ich Dich einladen

Nimm den heutigen Barbaratag zum Anlass um

  • aus dem „Turm“  Deiner alten Lebensmuster auszubrechen
  • Nimm‘ Dir dazu auch ein paar Kirschbaumzweige in Deine Wohnung, damit sie Dich die nĂ€chsten Tage und Wochen an Deine Entscheidung bei jedem Anblick erinnern
  • Sie möchten Dir  Mut, Kraft und Energie schenken.
  • Beginn Deinen HerzensWeg zu Freiheit, Leben und Liebe. Auch wenn der „Turm mit seinen scheinbar dicken Mauern“ Dir scheinbar keine Chance lĂ€sst:
  • Es ist eine Illusion – Du selbst bist jederzeit der Schöpfer und Erschaffer Deiner Lebenswirklichkeit und kannst so eine kraftvolle Entscheidung treffen fĂŒr
  • Deinen eigenen Weg! Vertraue der Kraft, die auch in Dir ist!
  • Löse Dich von den Panzerungen innerer und Ă€ußerer ZwĂ€nge.
  • Hab‘ Vertrauen ins Leben und in eine höhere Instanz (Engel, Schutzenergie, höheres Selbst – welcher Name da auch immer Dein Herz berĂŒhrt).
  • Diese Energie ist immer fĂŒr Dich da und mag Dich unterstĂŒtzen und begleiten.
  • Sie mag Dich herausfĂŒhren aus Deinem „mentalen“ GefĂ€ngnis
  • Und sie mag eines:
  • Deine Wunden heilen und Deine ursprĂŒngliche wunderbare Schönheit zum Vorschein bringen 

In herzlicher Verbundenheit

Deine Irmgard

Newsletterfreude >>>

14 Replies to “Barbaratag 2016”

  1. Danke fĂŒr die wunderschönen Zeilen. Ich hatte vergessen, dass Barbaratag ist, Dieses Schreiben hat mich tief berĂŒhrt-
    Danke, danke, danke und auch von ganzem Herzen alles Liebe

  2. Liebe Imgard,
    ich danke dir fĂŒr deine liebe Botschaft zum Barbaratag. Du begleitest mich jetzt schon seit einiger Zeit so liebevoll und bringst durch dein Wirken Freude und Zuversicht in mein Leben. DafĂŒr möchte ich mich heute ganz herzlich bedanken. Es ist so schön, daß es dich gibt.
    In Liebe
    BĂ€rbel

  3. Liebe Irmgard,
    vielen herzlichen Dank fĂŒr deine wunderbaren Zeilen zum Barbaratag, sie haben mich sehr berĂŒhrt und wieder daran erinnert, wer ich bin, wer wir alle sind. Denn auch Barbaras sind manchmal verwirrt 😉 und in einer solchen Phase des Umhertappsens las ich gerade zufĂ€llig (….) deinen Artikel, vielen vielen Dank dafĂŒr und dir natĂŒrlich auch noch einen ganz schönen Barbaratag!! 😉

  4. Liebe Irmgard,
    Deine heutige Mail hat mich sehr berĂŒhrt. Danke.
    Es ist so als wĂ€re sie allein an mich gerichtet. Ich, Barbara, fĂŒhle mich schon lange mit der heiligen Barbara verbunden und finde mich in ihr wieder.

    Barbara hat bei ihrer Flucht vor ihrem Vater aus versehen einen Kirschzweig abgeknickt. Weil er ihr leid tat, nahm sie ihn mit und steckte ihn in eine Vase. Weihnachten erblĂŒhte der Zweig. Ein Zeichen von Gott…..

    Licht und Liebe
    Barbara

  5. Liebe Irmgard,
    Dir herzlichen Dank fĂŒr Dank fĂŒr herzliche Worte. Bin gleich rausgeflitzt und einige hĂŒbsche Zweige abgeschnitten.
    Herzlichst deine Clara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*