Hast Du schlechte Laune?

lachen

Bist Du heute mit dem berühmten linken Bein aufgestanden?

Ist Dir eine Laus über die Leber gelaufen? (Ein schöner Ausdruck aus dem Volksmund).

Also ich habe mich früher in solchen Situationen öfter gefragt, was da so eigentlich in meinem Gehirn vor sich geht. Und in diesem heutigen Artikel möchte ich Dir Tipps geben, wie Du schlechte Laune gegen gute Laune tauschen kannst.

Doch zuvor noch etwas zu unserem Gehirn: Dieses funktioniert wie ein hochentwickelter Computer. Wenn wir das Licht dieser Welt hier erblicken, ist die Festplatte noch relativ frei und leer, es gibt nur wenige aktive Programme. Doch das ändert sich dann ganz rasch: Tag für Tag werden neue Dateien und Programme angelegt, öffnen sich, werden zusätzlich mit Inhalt gefüllt und schließen sich wieder …. Die allerersten Jahre geschieht dies überwiegend im Elternhaus, dann in der Schule. Dies ist auch die Erklärung dafür, warum wir als Baby im Grunde genommen nur Gefühle der Lust und der Unlust haben. Gefühle der Angst, des Neides, der Schuld, der Eifersucht usw. sind uns noch fremd. Diese lernen wir erst durch Erfahrungen, die wir machen kennen und so werden hier auch entsprechende Programme hinterlegt. Überlassen wir den Programmen in unserem Gehirn also quasi freie Hand, dann lassen wir uns auch steuern durch die entsprechenden Programme. Wollen wir also schlechte Laune gegen gute Laune eintauschen, dann dürfen wir in dieses Programmsystem eingreifen. Dies können wir erreichen, indem wir uns die richtige Fragestellung aneignen. Denn durch die Fragen, die wir uns selbst stellen, kontrollieren wir auch die Richtung unserer Gedanken und damit eben auch wie wir uns fühlen. Wir können also ganz gezielt unsere Aufmerksamkeit durch Fragen auf ein Thema richten, mit welchem wir positive Empfindungen verknüpfen. Dies ist natürlich eine sehr geschickte Vorgehensweise.

So kannst Du Stimmungstiefs künftig vermeiden bzw. viel schneller überwinden
1. Stelle Dir solche Fragen wie ich sie beispielhaft gleich aufführe
2. Finde jeweils drei Antworten auf die Frage
3. Richte Deine Aufmerksamkeit vor allem auch Abends in einer kleinen TagesRückschau vor dem Zubettgehen in diese Richtung

9 Fragen die Dir ganz rasch helfen schlechte Laune gegen gute Laune einzutauschen:
Für was könnte ich heute/jetzt dankbar sein?
Was liebe ich? Wer oder was liebt mich?
Mit welchen Menschen bin ich gerne zusammen? Wessen Nähe tut mir gut?
Worüber könnte ich stolz sein, wenn ich es denn zulassen würde?
Was mache ich besonders gerne und gut?
Was begeistert mich? Was könnte mich jetzt begeistern?
Wo fühle ich mich besonders wohl?

Für was könnte ich mir selbst lobend auf die Schulter klopfen?
Worüber könnte ich mich heute/jetzt glücklich fühlen und Freude empfinden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*