LebensFreude BlogParade 10.11.2015 – weiter gehts ;-))

Sehr gefreut habe ich mich auch über den Beitrag von Benedikt Ahlfeld.

Klar, dass ich seinen Beitrag hier auch nochmals teile:

Vertrau auf Deine Intuition. Anleitung für mehr Lebensfreude

Du wünscht dir mehr Lebensfreude, aber fühlst dich oft nicht so… kennst du das Phänomen der roten Fußgängerampel? Obwohl das deutliche Signal „Stopp“ zu sehen ist, beginnt ein wartender Fußgänger damit, die Straße zu überqueren.

Und schon folgt ihm eine ganze Menschenmasse wie auf Kommando. Dieses Mit-dem-Strom-Schwimmen ist ein typisches Zeichen unserer Gesellschaft. Wir folgen anderen einfach drauf los. Ohne nachzudenken. Ohne sie teilweise wirklich zu kennen. Doch wenn du immer nur ein kleiner Fisch in einem großen Schwarm bist, kommst du nicht weiter. Du bist zwar ein Teil von ihm, aber du bist auch gleichzeitig ein austauschbares Puzzlestück des Systems. Du funktionierst so, wie es die anderen von dir wollen, aber nicht, wie du es willst. Wenn du selbst mehr Lebensfreude willst so empfehle ich dir die Tipps aus diesem Artikel zu befolgen und wenn du möchtest auch bei der Blogparade zum Thema Lebensfreude vonwww.diegedankenenergie.de vorbeizuschauen.

Neue Wege gehen lernen

Versuch dich zu befreien und bewusst gegen den Strom zu schwimmen. Dafür ist es notwendig, eine Veränderung in unserem Denkverhalten durchzuführen. Wir alle sind vom Massenhandeln derartig geprägt, dass es uns in manchen Situationen regelrecht schwer fällt, selbstständig zu denken. Wir haben unsere Experimentierfreude und unsere Entscheidungsbereitschaft verlernt. Und genau dieser Punkt ist es wert, immer wieder aufs Neue trainiert zu werden. Dabei ist es nicht immer notwendig, alles bis ins kleinste Detail zu analysieren, sondern zu lernen, wieder auf sich selbst zu hören. Dein Körper versucht in jeder Lebenssekunde mit dir zu kommunizieren. Dein Kopf und dein Bauch schicken dir laufend Denkanstöße, die nur darauf warten, von dir endlich gehört zu werden.

Gehirn vs. Bauch – Vernunft vs. Emotion

Für vernünftiges, rationales Handeln übernimmt in unserem Gehirn die vordere Stirnhirnrinde die Verantwortung. Der präfrontale Cortex liebt es, rational über Probleme nachzudenken und Vor- und Nachteile abzuwägen. Dieser Gehirnteil ist mit einer Art Schalter perfekt mit dem Sitz unserer Gefühle, dem limbischen System, verbunden und kann dieses zweckgebunden ein- oder ausschalten. Doch im realen Leben lassen sich Vernunft und Emotionen nicht trennen und Entscheidungen werden im Regelfall aus einem intuitiven Erfahrungswissen heraus getroffen. Es kommt zu einer Art Kurzschluss im System – Gefühl und Gedanken verschmelzen miteinander. Dem Verstand gelingt es bis zu einem gewissen Maße, Gefühle zu kontrollieren, doch oft sind es die Emotionen, die unser Handeln steuern.

Dabei ist zwischen spontanem Bauchgefühl und Intuition zu unterscheiden. Intuition handelt nicht ausschließlich situationsbedingt, sondern baut auf angesammeltem Erfahrungswissen auf. Gerade bei komplexen Entscheidungen ist unsere Vernunft oftmals überfordert und das Vertrauen auf Intuition zeigt sich hier als die bessere Alternative. Trotz der Macht von Emotionen ist es wichtig, den Steuerknüppel der Gefühlsregungen nicht aus der Hand zu geben und dabei im Affekt aus dem Bauch heraus Entscheidungen zu treffen, die vom Gegenüber als falsch verstanden werden.

Knock-out für die Vernunft

Viele unserer Handlungen sind primär von Emotionen und Affekten getrieben, selbst wenn es sich dabei nicht immer um positive Emotionen handelt und man sie als unfair empfindet.

Stell dir vor, du gewinnst im Lotto und musst dich entscheiden, welchen Betrag du an deine Familie abgibst. Nur wenn deine Familie deine Gewinnteilung so akzeptiert, darfst auch du das Geld behalten. Rein rational betrachtet sollte sich deine Familie, egal, um welchen Betrag es sich handelt, über die Gewinnbeteiligung freuen. Doch oft ist es genau dieser emotionale Konflikt, der die Situation als unfair erscheinen lässt. Gedanken wie: „Jetzt hat er so viel gewonnen und ist so geizig“, gehen dabei durch den Kopf. In der Wissenschaft wird diese Situation als emotionaler Konflikt bezeichnet. Die Vernunft versucht in diesen Situationen deine Emotionen zu überstimmen, doch nicht immer geht die Vernunft dabei als Sieger hervor. Meistens gelingt es dem Verstand nur über Umwege gegenzusteuern, indem er versucht, entgegengesetzte Gefühle zu vermitteln. Wenn dich am Abend die Lust auf einen Kaffee überkommt, du aber weißt, mit Sicherheit danach nicht schlafen zu können, ist es die Vernunft, die dich vom späten Koffein-Genuss abhält. Dabei handelt es sich nicht um eine rationale Entscheidung im eigentlichen Sinn, sondern um eine rationale Abwägung.

Es ist daher nicht immer leicht, das richtige Mittelmaß zwischen Vernunft und Emotionen zu finden. Wichtig dabei ist allerdings, sich nicht zu viele Gedanken über die anderen zu machen, sondern dir selbst am nächsten zu sein. Diese Einstellung klingt vielleicht zunächst ein wenig egoistisch. Aber dein Ich ist die Basis für alles Weitere. Nur wenn es dir gut geht, bist du glücklich. Nur wenn du gesund bist, hast du genügend Energie fürs Leben.

Gib deiner Intuition eine Chance

Doch nicht nur Gefühle sind richtungsweisend für unser gesamtes Handeln. Hinter vielen Entscheidungen, die wir aus dem Bauch heraus treffen, stecken oftmals Erfahrungswerte, die unser Dasein erheblich erleichtern. Wenn du beim Tennisspielen versuchst, den Ball mit dem Schläger zu treffen, startest du im Vorfeld nicht mit mathematischen Berechnungen der Flugbahn, sondern fixierst den Tennisball mit deinen Augen. Durch deine Erfahrungswerte weißt du, mit welchen Schlägen welche Bälle am besten zu treffen sind. Dabei handelst du völlig automatisch, ohne dir groß Gedanken über das Wieso und Warum zu machen. In Zeiten von geistiger und körperlicher Entspanntheit wie beim Schlaf, beim Yoga oder einem Spaziergang im Wald tankt dein Unterbewusstsein besonders viele neue Kräfte. In der Phase der Entscheidungsfindung werden deine früheren Erlebnisse und Erfahrungen gescannt und beurteilt. Diese Beurteilung löst ein Gefühl oder zumindest eine positive oder negative Tendenz aus, die ab diesem Zeitpunkt in dir verankert ist. Versuch dich daher bewusst immer wieder in diese Phasen der Entspannung zu versetzen, um von den Kräften deiner Intuition zu profitieren.

 Fazit

 Die besten Handlungen finden aus einer Kombination von Bauchgefühl, Intuition und Vernunft statt:

  • Versuch bei deinen nächsten Entscheidungen aktiv auf deinen Körper zu hören und lass ihn mitreden.
  • Vielleicht bist du einmal bewusst unvernünftig und wartest darauf, was dein Bauchgefühl dazu meint.
  • Löst diese Situation einen Druck in dir aus?
  • Bist du verkrampft oder spürst du ein ungutes Ziehen?

Nimm deinen Körper einfach ernst und bewusst wahr! Schnell wirst du merken, dass sich dein psychischer und physischer Allgemeinzustand dadurch verbessert und verdrängte Entscheidungen nicht länger ein ungutes Gefühl im Bauch auslösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*