LebensFreude BlogParade

Norbert Glaab vom LebensFreudeBlog hat meine Einladung zur BlogParade angekommen –  hier gebe ich Dir gerne seine Gedanken zur LebensFreude weiter:

Einladung – da geht was.

Einladungen erfreuen sich wenn sie angenommen werden. Die Einladung von Irmgard Bronder zur Blogparade der LebensFreude, nehme ich dankend an, weil die Freude des Lebens ein  natürlicher Zustand ist. Da könnte fast der Eindruck entstehen, dass eine Ablehnung oder das Nicht-annehmen sich gegen das Leben wenden würde.

Hier liegt eine große Illusion versteckt. Wir leben in einer dualen Welt, da hat das Eine das Andere im immer Gepäck. Ohne Winter keinen Sommer, ohne Herbst kein Frühling.

Triste Novembertage, wie Irmgard sie nennt, kenne ich seit einigen Jahren nicht mehr. Du wirst bestimmt fragen, kann das wirklich sein? Wenn es dich von Interesse ist, dann kann ich dir ein paar Hinweise geben. Ich spreche bewusst von Hinweisen, denn Hinweise weisen auf etwas hin und sind nicht die Tatsache. Nimmst du die Hinweise auf und untersuchst sie, stellst sie auf den Prüfstand, akribisches Prüfen ist hier schon gefordert, dann entdeckst du auch die LebensFreude.

Ent-decken bedeutet, die Schleier der vorhandenen Freude zu liften. Die Decken den Konditionierung aufzuheben und dem natürlichen Leben zuzuschauen und bewusster zu erleben.

Was mir geholfen hat, kann auch dir nützlich sein. Wenn dem nicht so ist, dann soll es so sein.

Dabei sind wir beim heftigsten aller Illusionen angelangt, die da lautet:

Es ist jetzt nicht so, wie es sein soll! Das ist der der größte Betrug auf Erden. Leider hat diese Desinformation ihre Reichweite bis in die letzte und tiefste aller deiner Zellen. Sie entspringt dem Gedanken: So wie es jetzt ist, so kann es nicht bleiben. Diese unwahre Ursache zu finden ist eine Sache, die im Coaching leichter zu handhaben und zu finden ist. Viele weitere Hinweise und Anleitungen findest du hier im Blog, wenn es zu trist im November wird. :-)

Es ist im Leben immer so wie es sein will, denn sonst wäre es ja anders. Glaubst du wirklich, wenn deinen Situation im Moment anders wäre, als sie jetzt im Augenblick ist, dass dich der Gedanke, dass es (wiederum) anders sein sollte, nie mehr bedrücken könnte?

Um diesen Druck oder die Bedrückung weg zu kriegen, muss das weg, was ihn/sie auslöst. ODER?
Und wer erzeugt sie? Dieser Frage auf den Grund zu gehen, ist der effiziente Weg, bei dem ich gerne behilflich bin.

Etwas einfacher aber ebenso wirkungsvoll.

Alles zu lieben was ist!

Du brauchst nicht zusammen zu zucken oder erschrecken.

Was dies bedeutet in der Kürze:

Liebe Dich!

Wenn das jetzt nicht geht, dann liebe dich dafür, dass du dich nicht lieben kannst.

Liebe jeden Menschen! Wenn einer/eine darunter sein sollte, wo du sagst, den Hasse ich wie die Pest, dann liebe dich dafür dass du ihn hasst.

Liebe was ist! Wenn es jetzt n noch nicht gehen würde, dann liebe dich dafür, dass es eben jetzt nicht geht.

Mache was du möchtest, aber liebe dich dafür.

Ein weitere Hilfe, die seit meinem Aufenthalt in Nava Disa zu meinem Leben gehört:

Liebende Güte

Mögen alle Wesen,
wo auch immer sie sind,
was auch immer sie tun mögen,
welche Form oder Größe sie auch haben,
ob sichtbar oder unsichtbar,
ob in der Nähe oder der Ferne lebend,
in welcher der 10 Richtungen auch immer,
mögen alle von ihnen, ohne Ausnahme,
fröhlichen Herzens sein,
mögen sie es leicht finden, für sich selbst zu sorgen,
mögen sie frei von Leid sein,
mögen sie frei sein von Feindschaft und Hass,
mögen sie den höchsten Segen empfangen,
mögen sie den Lehren der Buddhas folgen,
um ihren Weg heraus aus dem Samsara zu finden, dem Kreislauf der Wiedergeburt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*