LebensFreudeBlogParade – Kennst Du die Quelle?

Wunderbare Anregungen sind auch aus der Schreibfeder von Nicole Bailer geflossen, die ich hier gerne nochmals wiedergebe:

Der November ist für viele Menschen wie ein großes dunkles Loch in das sie fallen. Morgens ist es dunkel wenn sie zur Arbeit gehen und wenn sie abends nach Hause kommen ist es auch schon wieder dunkel. Noch dazu wird es kalt und ungemütlich und Melancholie schlägt schnell in depressive Verstimmung um. Wie gut das Irmgard Bronder zu ihrer Blogparade der Lebensfreude eingeladen hat.

Mit meinem Artikel möchte ich gerne Lebensfreude verbreiten und meine Gedanken zu diesem Thema mit Dir teilen. Lebensfreude ist für mich wie ein frisches – klares Wasser, dass aus einem Bergspalt heraus plätschert und Menschen denen dürstet eine Erfrischung – eine Wohltat ist. Zugegeben für mich als Wanderer war nie wirklich wichtig, woher das Wasser da kommt – hauptsache ich konnte einen Schluck nehmen und mein Gesicht damit benetzen. Mit der Lebensfreude ist es da etwas anders: es ist von Vorteil wenn wir wissen woher sie kommt – damit sie nie dürsten müssen.

RUHE IST DER SCHLÜSSEL

Lebensfreude ist meiner Meinung nach nicht im außen zu finden – sie ist tief in uns angelegt und wartet darauf aktiviert zu werden. In unserer heutigen Zeit ist das natürlich alles andere als einfach, denn die Aufgaben und Erwartungen scheinen jährlich mehr zu werden und gerade jetzt wo es dem Ende des Jahres entgegen geht haben wir ÜBERHAUPT KEINE ZEIT! Das ist in meinen Augen definitiv nicht wahr, sondern eine erstens eine Ausrede und zweitens eine nicht funktionierende Prioritätenliste.

Eine Ausrede sich vor sich selbst zu verstecken und vor der eigenen Verantwortung davon zu laufen. „Morgen – morgen – nur nicht Heute“.  Und so irren wir manches Mal wie Zombies durch den Tag und denken, wenn wir noch dies erledigen und das geschafft haben – DANN kann sich ein Gefühl der Freude einstellen. Doch das ist meist (wenn es sich denn zeigt) nur von kurzer Dauer. Du siehst also, wenn du dich nicht bewusst dafür entscheidest ZEIT zu haben, dann wirst du keine finden.

Meine Tipps für (kurze) Ruhepausen:

  • Morgens etwas früher aufstehen als der „Rest“ der Familie (alles ist ruhig und du kannst langsam und in deinem Tempo in den Tag starten! Das wirkt bei mir Wunder)
  • Eine Tasse Tee / Kaffee kochen und damit hinsetzen – NICHTS tun! Glaube mir, diese 5-10 Minuten füllen deinen Akku wieder ziemlich gut auf
  • Einen Spaziergang durch den Wald – das ist soooooo toll und kann prima mit deiner Familie zusammen gemacht werden
  • Meditation! Ist für mich DIE Ruhemöglichkeit schlechthin und lässt sich überall praktizieren (Zuhause, unterwegs oder im Auto – natürlich nicht bei der Fahrt 😉 !)

SELBSTLIEBE

DER Lieferant an Lebensfreude schlechthin – meine persönliche Droge. Selbstliebe ist die Grundvorraussetzung für Lebensfreude – oder? Ich meine das Eine kann nicht ohne das Andere … Wenn ich mich selbst nicht schätze, nicht annehmen kann – wie soll ich Freude am Leben fühlen / wahrnehmen / kultivieren? Möchte dir anhand eines ganz einfachen Beispiels etwas zur Selbstliebe erzählen:

Als Kind und auch in meiner Teenager-Zeit habe ich unglaublich gerne Kleeblätter angesehen. Ich war stets auf der Suche nach
einem Kleeblatt mit vier Blättern, denn die sind selten und bedeuten ja Glück (so sagt man, ich hatte Gott sei Dank auch ohne dieses Blatt schon viiiiiel Glück in meinem Leben 😉 ) Also habe ich Stunden mit der Suche verbracht und war regelmäßig enttäuscht, hatte ich doch keines mit vier Blättern gefunden. Was hatte ich stattdessen gefunden? Hunderte oder tausende von „normalen“ Kleeblättern. Was war aber mit diesen Blättern – habe ich ihnen Wertschätzung entgegen gebracht? Nicht die Spur – sie waren doch normal. Und genau so ist es auch mit unseren Leben: wir streben danach „besonders“ zu sein – „einmalig“ und stets „besser“ als jemand anderes zu sein. Bei der Partnerwahl sehen wir dieses Phänomen auch sehr sehr deutlich: wir suchen den „perfekten“ Partner – nicht zu groß oder zu klein, nicht zu dick und nicht zu dünn also am besten „schöner“ als die anderen. So kommen wir aber nie an – so sind wir getriebene: stets auf der Suche und ironischer Weise wissen wir noch nicht einmal wonach wir genau suchen.

Seitdem ich mir dies bewusst gemacht habe, trafen folgende Veränderungen in meinem Leben ein:

  • Ich freue mich heute über JEDES Kleeblatt das ich sehe, denn jedes ist für sich besonders
  • Ich versuche nicht mehr jemand zu sein, dass war ich so lange! Ich lerne mich nun jeden Tag ein bißchen besser kennen, und beginne das zu lieben was IST
  • Ich switche immer mehr von „Suche“ auf „Empfange“! Das macht es mir möglich, raus aus den Gedanken des Mangels zu kommen – hinein in die Fülle in meinem Leben
Stell dein Leben von „Suchen“ auf „Empfangen“ und es wird wundervoll!

In diesen beiden Punkten „RUHE“ und „SELBSTLIEBE“ liegt für mich der Quell der Lebensfreude. Bei dir können das ganz andere Punkte sein – doch solange sie aus Dir selbst heraus kommen, spielt es auch nicht wirklich eine Rolle wie sie heißen. Wichtig ist, dass du Freude nicht an materiellen Dingen / Menschen oder Ereignissen fest machst – dies wird dich dauerhaft nicht glücklich, sondern traurig und frustriert machen. Wenn Du bei der Umsetzung der beiden Punkte in deinem Leben Hilfe brauchst, dann lade ich Dich gerne auf ein 30 Minütiges Gespräch mit mir ein. Du hast es in der Hand – mach was draus.

Alles liebe und einen FREUDEVOLLEN und GLÜCKLICHEN November wünsche ich Dir!

Deine Nicole

Quelle der Lebensfreude

Um Lebensfreude dauerhaft genießen zu können, braucht es folgende Komponenten:

  1. Ruhe ! Zeit für dich alleine ist so wichtig, damit du die Verbindung zu dir und deinem Körper nicht verlierst und spüren kannst, was Heute für dich wichtig ist. „In der Ruhe liegt die Kraft“ ist nicht eine Floskel, sondern ein Basisteil für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben.
  2. Selbstliebe! Nur wer sich selbst so annehmen und wertschätzen kann wie er ist, kann Freude – tiefe und ehrlich Freude empfinden und empfangen. Ohne Selbstliebe sind wir nur oberflächlich unterwegs und schaffen es nicht in die Fülle zu gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*