Mehr Lebensfreude dank hormonfreier Verhütung mit NFP

Ein Gastbeitrag von Anne

Es war im Jahr 2009 als ich mich zum zweiten Mal entschieden hatte die Pille abzusetzen. Bei ersten Mal bin ich aus Mangel an Information über Alternativen wieder zur Pille zurückgegangen, aber das sollte sich nun ändern. Diesmal war ich fest entschlossen, keine Hormone zur Verhütung mehr zu nehmen. Es fühlte sich einfach nicht gut an, jeden Tag Hormone zu schlucken, obwohl ich zumindest auf den ersten Blick keine nennenswerten Nebenwirkungen unter der Pille hatte.

Was sich nach dem Absetzen der Pille verändert hat

Nun nach dem Absetzen der Pille bin ich wirklich ein anderer Mensch geworden. Meine Libido war plötzlich noch stärker, ich fühlte mich gesünder, freier und hatte mehr Lebensfreude. Doch am meisten dankbar bin ich dafür, dass ich nun wieder emotional sein kann. Vor der Pille habe ich mir überwiegend Horrorfilme angesehen, Liebesfilme oder Romanzen haben mich nicht interessiert. Kurz nach dem Absetzen der Pille konnte ich Horrorfilme plötzlich nicht mehr ausstehen – habe mich regelrecht davor geekelt und wollte mir unbedingt Liebesfilme mit meinem Partner ansehen. Auf einmal gab es wieder Emotionen in meiner Gefühlswelt, die sich im Laufe des Zyklus veränderten. Unter Hormonen war ich so monoton und irgendwie aus jetziger Sicht gar nicht wirklich ich.

Wie NFP mein Leben verbessert hat

Als ich erfahren habe, dass es NFP gibt und dass man durch Beobachtung von Körperzeichen wie Basaltemperatur und Zervixschleim die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage im Zyklus bestimmen kann – war ich absolut begeistert. Ich saugte das Wissen über meinen eigenen Körper in dieser Zeit so auf wie ein Schwamm. Es faszinierte mich, welches Wunderwerk der Körper jeden Zyklus veranstaltet. Ein besonderer Moment für mich war, als ich zum ersten Mal meinen Eisprung an der Temperaturkurve erkennen konnte – da dachte ich: Warum habe ich so etwas geniales nicht in der Schule gelernt? Es ist im Grunde so einfach – an den unfruchtbaren Tagen kann ich ungeschützten Sex mit meinem Partner haben und werde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht schwanger. An den fruchtbaren Tagen haben wir Kondome genommen, wenn wir gerade verhüten wollten – das machen wir bis heute so – nur dass wir jetzt vegane Kondome verwenden. Denn mit der NFP Anwendung stärkte sich das Bewusstsein für meinen Körper und die Natur. Somit rückten Gesundheitsthemen wie Ernährung und der Tierschutz für mich weiter in den Vordergrund. Aus jetziger Sicht bin ich super froh, NFP für mich entdeckt zu haben und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.

NFPZusammensetzung der fruchtbaren Tage im Menstruationszyklus

 

Wie sicher NFP ist

Nun nach aktuellen Studien hat NFP einen Pearl Index von 0,4. Das bedeutet, dass nur eine von 250 Frauen, die die symptothermale NFP Methode anwenden, ungeplant schwanger werden. Damit liegt NFP im Bereich der Pille und Kupferspirale, die einen Pearl Index von 0,3 haben und zu den hoch sicheren Methoden zählen.

Persönlich finde ich das schon sehr verwunderlich und schade, dass eine so sichere, gut erforschte Methode so unbekannt ist. Aus diesem Grund engagiere ich mich seit 2011 zusammen mit meinem Partner intensiv dafür, dass sich die symptothermale Methode und das Wissen um die NFP Anwendung verbreitet. Mittlerweile haben wir einen Blog mit über 90.000 BesucherInnen pro Monat und können jeden Tag miterleben wie mehr und mehr Menschen die Methode für sich entdecken können. Das erfüllt mich mich tiefer Freude.

Was du für den Start in die NFP brauchst

Im Prinzip braucht es nur drei Dinge, um mit NFP anzufangen.

Erstens die Bereitschaft die Methode wirklich zu erlernen und dabei auf Entdeckungsreise durch den eigenen Körper zu gehen. Ich kann dafür mindestens empfehlen, das Buch „Natürlich & sicher“ zu lesen. Besser ist es jedoch, einen Kurs zu besuchen, denn der angesprochene Pearl Index bezieht sich nur auf Frauen, die einen Kurs besucht haben. Ich biete aus diesem Grund mit meinem Partner Marcus Online Videokurse an, die dir ermöglichen die Methode in nur 30 Tagen zu erlernen.

Zweitens brauchst du ein geeignetes Basalthermometer zum Messen deiner morgendlichen Aufwachtemperatur. Hier gibt es analoge Thermometer aus Glas wie das Geratherm basal, die, wenn sie nicht zu Bruch gehen, theoretisch ein Leben lang halten. Oder digititale Thermometer mit zwei Nachkommastellen wie das Geratherm Digital, die etwa nach einem Jahr ausgetauscht werden sollten, da die Messgenauigkeit von digitalen Thermometer mit der Zeit nachlässt.

Als drittes brauchst du ein geeignetes Zyklusblatt, in dem du deine Körperzeichen wie Temperatur und Schleim dokumentieren kannst. Hier kannst du ganz klassisch ein kostenfreies Zyklusblatt herunterladen, ausdrucken und analog alles dokumentieren. Für Frauen, die ein Smartphone haben, kann ich allerdings auch einige NFP Apps empfehlen. Aktuell verwende ich das LadyCycle App für Android und das myNFP App für das iPhone.

Verhütung >>>Zur kostenfreien Anmeldung>>>

Vom 7. bis 13. März veranstalte ich zusammen mit meinem Partner die Vegane Verhütungswoche 2016 mit 18 ExpertInnen-Interviews – darunter auch Irmgard Bronder zum Thema „Vegane und Hormonfreie Verhütung mit der Wild Yam“. Ziel der Veranstaltung ist es, dass du deine optimale vegane und hormonfreie Verhütungsmethode für dich findest. Ich würde mich riesig freuen, wenn du mit dabei bist.

Fruchtbare Grüße sendet
Deine Anne

Danke Dir liebe Anne für diesen tollen Gastbeitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*