So kannst Du leichter Ängste und Zweifel überwinden

angstfrei

Heute möchte ich mal auf ein Thema eingehen, das jeden von uns betrifft: Es geht um Ängste und um Zweifel
Ich behaupte jetzt einfach mal, dass Ängste der Hauptgrund sind, warum wir im Leben so vieles nicht realisieren.
Wir haben Ängste in uns das Gewohnte zu verlassen und Neuland zu betreten – auch wenn es uns im „Gewohnten“ nicht mehr wirklich gefällt. Neuland ist unbekanntes Land – wir wissen nicht so recht was uns da erwartet. Auch wenn tief in uns der Reiz da ist, etwas Neues auszuprobieren, so ist die Angst dennoch oftmals stärker und hält uns davon ab. Früher habe ich mit Energie- und Kraftaufwand versucht, Ängste zu überwinden. Ich habe an Ritualen teilgenommen wie Glasscherbenlauf und Feuerlauf und habe so Ängste überwunden. Mit diesen Ritualen wird wohl bewusst,  dass wirklich alles möglich ist, wenn man es nur aus tiefstem Herzen möchte. Doch es darf auch sanft gehen – es muss nicht mit einem Kraftakt verbunden sein.

Heute nehme ich meine Ängste liebevoll wahr – sie dürfen da sein, aber ich nehme sie inzwischen mit „meinem Denker zusammen mit ins Boot“ und lausche mehr auf Herz auf meine Intuition. Und das kannst Du auch!

 
Gewisse Formen von Ängsten sind ja grundsätzlich hilfreich. Sie schützen uns vor äußeren Verletzungen und zeigen uns, wo wir aufpassen müssen. Doch wenn es darum geht, auf die leise Stimme des Herzens zu lauschen und zum Beispiel etwas Neues im Leben anzupacken, dann sind Ängste eher hinderlich. Es ist so, als wenn Sie sich mit unserem Denker regelrecht verbünden. Ich selbst beobachte da immer so meine Gedanken und schmunzele (inzwischen) oftmals, wie angstmachende Gedanken versuchen, mich vom Handeln abzuhalten. 
So kannst auch Du  zukünftig besser mit Ängsten umgehen 

1. Werde zum Beobachter
Beobachte wie Dein Denker Dir angstmachende Gedanken schickt – aber identifiziere Dich nicht damit. Mache Dir bewusst, dass der Denker aufgrund früherer Erfahrungen diese Gedanken produziert. Oder auch: Dass er diese Gedanken produziert, weil er auf geäußerte Meinungen und gutgemeinte Ratschläge von anderen zurückgreift.
2. Stelle Dir dann auch mal vor, wie es wäre, wenn Du Deine Ängste in diesem Moment ganz liebevoll in den Arm nehmen könntest. So, wie wenn du einen Freund ganz liebevoll in den Arm nehmen würdest. Sie dürfen da sein. Schenke ihnen liebevoll Deine Aufmerksamkeit und zeige Verständnis. Das ist der gravierende Unterschied, um sie leichter zu überwinden: Du gibt’s ihnen damit eine Existenzberechtigung und kannst dennoch auf Deine Intuition, auf Dein Herz lauschen  🙂 
3. Mit dieser Herangehensweise bekommst Du Mut und Zuversicht geschenkt. Du kämpfst nicht gegen die Angst an, sondern akzeptierst einfach, dass sie da ist. Du brauchst dazu nicht zu kämpfen und viel Kraft und Energie aufzuwenden, geschweige denn die Angst wegzudrücken. 
4. Akzeptiere also einfach, dass die Angst ein Teil von Dir ist. Akzeptiere Dich selbst damit auch mit all‘ deinen Facetten, die in Dir wohnen, habe Verständnis und sage den Ängsten, dass Du jetzt dennoch Deinen Weg gehst und sie gerne beoachten können, wie das Universum helfend auf Deiner Seite ist.

Was ich Dir damit vermitteln möchte ist, mit diesem neuen Blickwinkel trotz Ängsten und Zweifeln auf Deinem Herzenweg zu bleiben bzw. diesen zu gehen und Deine dir gesteckten Ziele und Herzenswünsche zu erreichen, ganz im Vertrauen, dass das Universum es grundsätzlich gut mit Dir meint  🙂 

Das könnte Dich auch interessieren: Kosmos Eine sehr effektive Übung wie Du Dich von Stress befreien kannst

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*