WIE ES DIR KÜNFTIG LEICHTER FÄLLT, ENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN

Soll ich meinen Job kündigen, auf mein Herz lauschen und einen Neustart wagen, soll ich hier in dieser Wohnung bleiben oder doch lieber umziehen? Soll ich zur Einladung am Wochenende ein Kleid anziehen oder lieber ein legereres Outfit wählen. Wohin geht’s im nächsten Jahr in Urlaub: In die Berge oder lieber doch ans Meer. Ständig werden Entscheidungen von uns gefordert. Kleinere und größere – mit natürlich unterschiedlicher Tragweite. Und dies kursiert dann in unserem Kopf, raubt Energie …und je nach dem, gibt der Denker in uns dann auch noch seinen „Senf“ hinzu. Und bei weitreichenden Entscheidungen wird es dann noch schwieriger unter Umständen: Es kommen Ängste auf vor Konsequenzen und Unsicherheiten sowie vor neuen Herausforderungen und und und….

Es hilft ganz enorm, wenn Du Dein Unterbewusstsein hier mit ins Boot nimmst. Ich spreche jetzt von größeren Entscheidungen … denn ob es zur Einladung am Wochenende (für uns Frauen J) das Kleine Schwarze ist oder doch das JeansOutfit) hat wohl eher keine weitreichende Auswirkungen. Zumal wir Frauen auch schon mal die Gabe haben, kurz bevor wir das Haus verlassen uns doch noch schnell wieder umzuziehen….

Also: Wenn Du künftig Entscheidungen treffen willst, zu denen Du auch 100%ig stehen willst, dann verschaffe Dir schriftlich Klarheit: Schreibe also alles auf, was Dir zur anstehenden Entscheidung einfällt:

  • Pro und Contra
  • positive Auswirkungen und auch
  • den worst-case.

Und diesen durchleuchtest Du dann. Streichst Dinge, die dir dann schon wieder fast lächerlich vorkommen, machst zum worst-case einen Notfallplan usw.

Du wirst sehen, wenn Du Entscheidungen so angehst, bekommst Du ganz andere Sichtweisen… Und dann, darfst Du auch mal noch eine Nacht über diesem Blatt Papier schlafen ;-)) – sinnbildlich meine ich dies jetzt natürlich… Schreibe dann auch mal noch auf, was Dein Bauch Dir zu möglichen Entscheidungen raten würde. Dein Bauch! Nicht Dein Kopf!

Schreibe Dir auch auf, was sich alles an Gutem, neuem, inspirierendem entwickeln kann mit einer entsprechenden Entscheidung. Und frage Dich auch, ob Du es wohl später einmal bereuen wirst, wenn Du Dich jetzt gegen XYZ entscheidest ….

So setzt Du Dich dann also bewusster mit Kopf und Bauch mit diesem Entscheidungsprozeß auseinander und es gelingt Dir bewusstere Entscheidungen zu treffen zu denen Du wirklich stehst!

Herzlichst

Irmgard Bronder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*