Finde Deinen Weg – Heimtraining

Finde Deinen Weg –

Es ist Dein Leben und Dein Leben meint es gut mit Dir!

Finde Deinen Weg

Was lange währt…. Ich hab’s endlich geschafft:

Das 21Tage MentalTrainingsProgramm ist als e-book mit neuem Buchcover wieder erhältlich. 

  • Mit diesem e-Book kannst Du bequem zu Hause lernen, die Kraft Deiner Gedanken zu nutzen.
  • Du kannst Dir eine völlig neue, positive und konstruktive Art des Denkens aneignen und praktizieren.
  • Dies hilft Dir, zu Dir selbst, also zu Deiner eigenen KraftQuelle zu finden.
  • Wenn Du mit diesem MentalTrainingsProgramm zu Hause arbeitest, können ungünstige Prägungen aus der Vergangenheit erkannt werden und damit zusammenhängende Probleme und Schwierigkeiten können gelöst werden.
  • Es ist eine sehr effektive Methode, Muster bzw. Prägungen aufzulösen bzw. positiv zu wandeln, wenn man mit sich alleine zu Hause arbeiten möchte.  Hier erfährst mehr>>>.

 

 

 

Wut und Aggression bewältigen – Wie Du Dein inneres Gleichgewicht finden kannst

Schlüsselblume

Wie geht es Dir wirklich wenn Du wütend wirst?

Fühlst Du Dich hilflos?

Schämst Du Dich vielleicht sogar?

Kannst Du Dich noch daran erinnern, wie Kinder sich verhalten, wenn sie die Kraft ihres eigenen Willens testen und sich gegen die Mama oder den Papa auflehnen? Kinder zeigen uns im dieser Phase (wir nennen dies auch gerne Trotzphase) wie Wut wirklich aussehen kann: Sie werden rot, beginnen zu schreien und eventuell auch zu weinen und/oder sie werfen sich auf den Boden. Als Mama oder Papa fühlt man sich da oft etwas hilflos. Man weiß nicht so richtig, wie man mit dieser Wut des Kindes umgehen soll.

Als Erwachsene haben wir uns oft angeeignet, unsere Wut nicht mehr zu zeigen. Sie macht sich zwar immer mal wieder in unterschiedlichsten Situationen bemerkbar, aber wir verstecken uns oft hinter unserer Fassade. Und so unterdrücken wir natürlich diese Gefühle und Emotionen – bis das Fass dann eines Tages doch überläuft bzw. uns der berühmte Kragen platzt und wir schlimmstenfalls einen Scherbenhaufen in der jeweiligen Situation hinterlassen…

Wenn Dir das bekannt vorkommt und Du zukünftig daran etwas ändern möchtest, dann lade ich Dich ein, die nächste Zeit mal zu beobachten und diese Schritte zu machen:

  1. Wo kommt die Wut überhaupt her und was bzw. wie fühlst Du Dich, bevor Du die Wut wahrnehmen kannst. Wenn Du Dich genau beobachtest wirst Du merken, dass Du Dich auf irgendeine Art hilflos fühlst.
  2. Im weiteren Schritt ist es hilfreich, wenn Du während Du die Wut wahrnimmst auf Deinen Atem zu achten, bewusst einige Male aus- und wieder ein zu atmen und die Wut so erst einmal bejahend zu fühlen. Sie darf da sein. Bewerte oder verurteile sie nicht. Sondern erlaube ihr einfach da zu sein – während Du Deine Aufmerksamkeit auch weiterhin auf Deinen Atemstrom richtest.
  3. Dann beobachte mal welche Impulse Du bekommst, während Du beobachtest und vielleicht magst Du Dir ja auch mal im Stillen die Frage stellen: „Was hat dieses Gefühl der Wut in der jetzigen Situation mit mir zu tun?“
  4. Und dann kannst Du eine Entscheidung treffen: Dir bewusst machen, dass die Wut, die Du jetzt empfindest aus alten Prägungen resultiert, die tief im Unterbewusstsein noch verankert sind. Du kannst die Wut bewusst loslassen und Dir vorstellen, wie Du ihr erlaubst , dass sie mit jedem weiteren Ausatmen alle Ebenen Deines Seins verlassen kann.

Das könnte Dich auch interessieren:   lachen  Hast Du schlechte Laune?

Lebensfreude kann man sich aneignen …

Lebensfreudebrunnen

Ich fließe über vor Lebensfreude…

Ich könnte die ganze Welt umarmen ….
Ich könnte Bäume ausreisen …
Ich möchte vor Freude in die Luft hüpfen …
Kennst Du das Gefühl von überschäumender Energie und LebensFreude pur?

Gerade jetzt zum Frühlingsbeginn steht die gesamte Natur in den Startlöchern und wird sich bald in Fülle entfalten. Und wie steht es mit Dir? Kannst Du es auch kaum erwarten, Dein gesamtes Potential zur Entfaltung zu bringen? Dich mit all‘ Deiner Pracht und Schönheit und Deinem Tun zu zeigen? Und so der Freude im Leben einen großen Platz einräumen? Wenn hier ein klares JA kommt, dann Herzlichen Glückwunsch! Mach weiter so und bleib‘ auf Deinem Weg! Wenn ein NEIN kommt oder ein VIELLEICHT, ich würde ja gerne…. aber …… dann lies hier weiter und erfahre, wie Du Dir Lebensfreude aneignen kannst.
1. Jeder weiß zwar was mit Lebensfreude gemeint ist und dennoch fällt es ein wenig schwer, dieses Gefühl zu beschreiben. Das liegt ganz einfach daran, dass jeder im Grunde auch eine eigene Definition von Lebensfreude hat. Unter dem Aspekt, dass wir selbst ständig der Erschaffer unserer eigenen Lebensrealität sind, können wir auch dem Gefühl der Lebensfreude einen Platz einräumen. Lebensfreude kann grundsätzlich durch Ereignisse im Außen entstehen oder auch einfach aus uns selbst, tief aus dem Herzen heraus kommen. Mit äußeren Einflüssen ist das gemeint, was uns widerfährt und was von uns als angenehm, bereichernd und wohltuend angesehen wird. Wobei hier ein wichtiger Aspekt hinzukommt: Ereignisse im Außen oder auch andere Menschen können in uns nur dann ein wohliges Gefühl auslösen, wenn wir die entsprechende Entscheidung treffen, es zuzulassen. Also nur, wenn wir ein Ereignis, Erlebnis, eine Erfahrung als positiv, wohltuend und angenehm bewerten, kann auch Freude in uns entstehen.

So gesehen ist es nicht das Ereignis als solches, sondern die Bewertung des Ereignisses, was darüber entscheidet, ob Lebensfreude aufkommt. Dies können sein:

  • ein einfühlsames Gespräch mit einem guten Freund
  • nette Gesten vom Partner
  • eine gute Nachricht
  • stolz zu sein auf sich selbst für ein gelungenes Resultat
  • das Lauschen in die Natur
  • das Genießen von Sonnenstrahlen
  • ein leckeres Essen
  • ein freier Tag einfach so zwischendurch …..

Ein wichtiger Aspekt hierbei ist auch, dass man sich von angsterzeugenden und vielleicht sogar depressiven Gedanken befreit. Auch davon darf man sich befreien: Vom Anspruch es allen anderen recht machen zu wollen, zu müssen! Denn dann bleibt man selbst natürlich auch auf der Strecke und von Lebensfreude ist keine Spur zu erkennen. Einen hilfreichen Artikel dazu kannst Du hier nachlesen: Sei Du selbst – alle anderen gibt es schon  🙂  

Löse Dich auch vom Anspruch immer alles perfekt machen zu müssen. Das raubt Energie, bringt Druck und verhindert auch, dass man große Freude am Leben empfinden kann. Mein Motto, das mich nun schon seit einigen Jahren begleitet und enorm viel Leichtigkeit und Freude in mein Leben hat einziehen lassen ist: Lieber unperfekt starten als perfekt erst gar nicht anzufangen 🙂

Und nicht nur das: Negative Gedanken machen sich auch enorm auf unser Essverhalten bemerkbar: Wir essen zu viel und vor allem zu viel von den Sachen, die unserem Körper gar nicht guttun, wir sind total im Außen orientiert (also nicht bei uns selbst, in unserer Mitte), wir gönnen uns zu wenig Schlaf und Ruhe, und vielleicht greifen wir sogar noch zu anderen Suchtmitteln (Alkohol und Tabak).

Also: Auch dies ist ein wichtiger Aspekt: Auf die Bedürfnisse unseres Körpers zu achten und damit auf unser Wohlbefinden. Falls Du Dich hier gerade wiederfindest: Höre auf, Dich durch den Tag zu hetzen zu lassen, löse Dich vom Zeitdruck und erlaube Dir tagsüber auch mal bewusst den Moment zu genießen.

Vielleicht kann Dich dieser Song noch ein wenig inspirieren und anstecken:

Bobby McFerrin Dont worry, Be happy VIDEOCLIP

Das könnte Dich auch interessieren: Bild1  So bekommst Du mit einfach tun Deine Sachen geregelt

 

Erstrahlen im Glück der Kinder – Wieder Kind sein …

Wieder Kind sein

Ich freue mich sehr, Dich zum kostenfreien Online-WiederKindsein-Kongress 2016 “Erstrahlen im Glück der Kinder” einladen zu können. Kristina Frank sucht in über 23 Video-Interviews mit  erwachsenen Experten Antworten auf die Frage nach dem Glück der Kinder:

▪Was unterscheidet Kinder wirklich von Erwachsenen?

▪Wie erfahren wir wieder Lebensfreude und Leichtigkeit ?

▪Wie bekommen wir einen tieferen Zugang zu unseren Gefühlen?

▪Woher kommen Ängste, Überforderungen und Traurigkeit?

▪Wie finde ich meinen persönlichen Zugang zur bedingungslosen Liebe?

▪Wie bekomme ich einen Zugang zu meinem inneren Kind?

▪Wie können wir wieder Verantwortung für uns selbst übernehmen?

Hör Dir die berührenden Antworten an von Gerald Hüther, Mai Cocopelli,
Susanne Hühn, Britta Lambert, Thomas und Katharina Nestelberger,  
u.v.m.  >>>>wiederkindsein.com 
Vom 1. bis 10. April 2016 kannst du Dir alle Video-Interviews online ansehen und
das völlig kostenfrei. Du bist frei, Dir die Interviews anzusehen wann & wo du willst.
Melde Dich jetzt kostenfrei an und hole Dir gleich auch noch
Dein Geschenk ab: >>>>wiederkindsein.com 

Wie Du zum Dirigenten und Meister Deines Leben werden kannst

Herzenssache
Führen gleiche Startbedingungen immer zum gleichen Ergebnis? Im Rahmen einer Studie sollte herausgefunden werden, welchen Einfluss die Umwelt auf die Persönlichkeit und die Entwicklung eines Menschen hat. Dazu wurden u.a. 2 Zwillingsbrüder befragt. Der Vater dieser Brüder war Alkoholiker, straffällig geworden und saß im Knast.

Einer der Zwillinge wurde wie sein Vater. Er hatte Alkoholprobleme, wurde ebenfalls straffällig und landete auch im Knast. Der andere Zwilling entpuppte sich zu einem erfolgreichen Geschäftsmann, war verheiratet, zwei Kinder und hatte sich einen gehobenen Lebensstandard aufgebaut. Beiden wurde auch die Frage gestellt: „Woran liegt es, dass Sie zu dem geworden sind, was Sie heute sind?“. Beide gaben darauf die gleiche Antwort: „Was kann man bei einem Vater wie meinem anderes erwarten?“.
Der eine hatte sich also gehen und hängen lassen, nach dem Motto: Ich habe keine andere Chance im Leben als auch auf der Straße zu landen. Der andere sammelte alle Kräfte um sich ein Leben nach seinem wahren Herzenswunsch zu erfüllen.
Fazit: Nicht die Umstände und Startbedingungen hier ins Leben und wie wir aufwachsen entscheiden darüber, wer wir sind, was aus uns wird bzw. was wir aus unserem Leben machen. Wir selbst sind jeweils diejenigen, die eine Entscheidung treffen und uns mit dieser Entscheidung unsere Realität im Außen erschaffen. D.h. wir entscheiden selbst, wie wir mit unseren Startbedingungen umgehen und was wir daraus machen. Wir müssen im Grunde genommen nur an die in uns wohnende KraftQuelle selbst glauben und diese zum Sprudeln bringen und so zum Dirigenten und Meister unseres Lebens zu werden. Das größte Glück ist an sich zu glauben. (Unbekannt)

Ob man glaubt, etwas zu können oder ob man glaubt etwas nicht zu können – man behält immer Recht ;-))

Das könnte Dich auch interessieren: lachenderbuddha Sei Du selbst – alle anderen gibt es schon 

Motivation – Warum Vegan?!

Heute gibt’s mal wieder einen Gastartikel: Angelika Hutmacher hat aufgrund ihrer eigenen Erfahrung in diesem tollen Beitrag Fakten über Vegane Ernährung für Einsteiger und Neugierige zusammengefasst. Wer informiert ist und sich stressfrei Gedanken machen kann, geht gerne neue Schritte. 

Motivation – warum Vegan?!

Gesundheit

In dem Kochbuch von veganen Sportlern wird immer wieder betont, wie gesund vegane Ernährung ist. Ich selbst bin kein Freund von Tabellen und Statistiken, eher ein Mensch der forscht, probiert und fühlen will. In Büchern gibt es jede Menge Zahlen, auch gratis im Netz, von Calcium bis Vitamin-Erklärungen.. was, wo, warum. Wenn es Dich interessiert – Google ist sicher eine perfekte Hilfe.

Bücher, die mich gut informierten, in denen ich gerne blätterte und deren Kochrezepte mich auch anlachten:

Attila Hildman – Vegan for Fit
Dr. Mareike Großhauser – Ernährung im Sport für Vegetarier und Veganer
Brendan Brazier – Vegan in Topform

Ich habe mich durch meine Gewichtsabnahme und meine für mich passende (regional, vegetarisch, meist Bio) Ernährung schon lange gut gefühlt. Seit ich jetzt praktisch 98% vegan esse, (sind im Moment über 2 Monate) fühle ich mich sehr konstant wohl und fit. Ich fühle mich super leistungsaktiv, kann mich prima konzentrieren.

Aber ich bin mir sicher, da gehört auch dazu, dass ich meinen Job liebe, mich jederzeit kreativ ausleben kann mit meinen Video´s und Produktideen. Dass ich gerne mit meinen 3 Pferden regelmäßig arbeite, mindestens jeden Tag 15 Minuten meditiere, eine tolle Beziehung habe, über alle meine innersten Belange offen reden kann, Freude mit Familie genießen kann, genügend Pausen mache und meinen Körper auch immer mal wieder mit homöopathischen Mitteln unterstütze, wenn ich etwas benötige.

Gewicht

Dies war eines meiner Motivatoren zu Umstellungsbeginn. Ich liebte mein Essen… einiges davon habe ich ja bereits hier in der Rubrik Vegan geschrieben.

Je näher ich aber an mein Wunschgewicht kam (-21kg von Gr. 46 zu 38), umso klarer wurde mir:
Ich möchte nicht dauernd auf irgendwelche Kalorien schauen.
Ich möchte SATT sein.
Ich möchte mich mit meinem Essen wohl fühlen!!

Das alles bot mir perfekt die vegane Ernährung.

HIER zu meinem Eintrag mit Video:
Schlank in gesundem Körper

Viele Gemüserezepte machten mich in diesem Winter warm UND satt.

Ich werde mit Hunger enorm ungemütlich. Es war auch einfach klasse, mein Verlangen nach Süßem, sowie Chips und Co reduzierten sich enorm!!

Gerne esse ich jetzt mal einen veganen Muffin, mal ein Stück Schokolade oder Kekse.
Aber weder mit Gier noch mit Zwang.

Und die Mengen sind problemlos in meinem Alltag mit Bewegung auszugleichen.

Wenn es wirklich etwas mehr ist, dann gibt es abends kaloriengünstige Rezepte.

So wiege ich seit Monaten mein Gewicht, mit Betonung auf satt und zufrieden :- )) !!!

Tiere – Haltung – Ethik

Ganz klar, es gibt im Internet, bei Facebook unglaublich viele schreckliche Bilder von Tierhaltung, Transportquälereien, Mastdramen, Schlacht-Alpträumen.

Ich teile dies nicht. Schlechtes Gewissen ist für mich keine optimale Motivation. Dies führt im Normalfall zu Unterdrückung von Bedürfnissen, fördert weder Liebe noch Freude.

Möchte ich, brauche ich Fleisch und Milch, wird dieses Bedürfnis mit „Gewalt“ unterdrückt. Diese unterdrückte Gewalt, wird irgendwo ausgelebt werden müssen. Ich beobachte dies zum Beispiel in massiver Form der Besserwisserei, Verurteilung anderen Menschen gegenüber, Verachtung und Aggressionen anderem Essverhalten, anderen Lebensgewohnheiten, Religionen..  Manchmal zur Not sogar der Partner, die Eltern oder Kinder.

Was auch immer dann als Ventil benutzt werden muss.

Ja, ich bin schon froh, dass ich im Moment eigentlich weniger Verantwortung für Tierleid lebe. Dies macht mich aber sicher nicht zu einem besseren Menschen. Und wo ich weiterhin für Leid verantwortlich bin, weiß ich vielleicht gar nicht. Ich benutze ein Handy, habe zum Beispiel Ledersitze im Auto, trage auch Lederhandschuhe beim Reiten etc… Und wo es mir bewusst ist, da bedanke ich mich bei Leben, der Natur und dem Sein.

Vegan als Versuch

Gegessen wird alles OHNE Tiere – alles was mit und aus Pflanzen ist.
Fleisch, Fisch, alles darum herum, Wurst, Käse Joghurt, Sahne (alle Milchprodukte), Honig, alles mit Ei wird weg gelassen oder aus und mit anderen Produkten ersetzt.

HIER mein Resümee der 30-Tage-Challenge.

Die wichtigsten Fragen, die im Grunde so bewegen:

Wenn ich weiß „warum“ ich etwas tue, kann ich mir überlegen:

Wie oft passt Vegan für mich / meine Lebenssituation / Familie / Job / Zeit?

Für mich war die 30-Tage-Challenge eine sichere Zone. Ich kenne mich, kann einen begrenzten Zeitraum eher als klare Entscheidung empfinden. Für eine gewisse Dauer etwas konsequenter auszuprobieren, hilft mir, ein etwas klareres Gefühl für etwas neues zu bekommen.

Wenn dies bei Dir Angst macht, Dich unter Druck setzt, dann überlege:
Einmal die Woche einen Tag. Einmal am Tag etwas Ersetzen.? Oder einfach nur mal ab und zu ein Rezept ausprobieren?

Was passt zu DIR?

Stehe zu DEINER Wahrheit. Probiere es aus, gegebenenfalls entscheide neu!!

Wie kann ich das umsetzen?

Planung hilft. Suche Dir ein Rezept aus, entweder bekommt der Rest der Familie etwas gewärmtes vom Vortag und Du kochst nur für Dich.
Oder Du wählst ein Rezept, dass für alle passen könnte.
Oder Du lädst mal eine versuchsfreudige Freund/in ein und ihr macht Mädelsabend/ Männerabend.
Oder Du kochst etwas vor und nimmst es am nächsten Tag mit zur Arbeit.
Überlege – Wo passt es Wie?


Schau Dich locker im Supermarkt um. Sowohl Rewe, wie Edeka, auch Rossmann und Norma haben eine große Produktpalette im Bereich vegan.

In der Bäckerei ist zum Beispiel auf der Theke ein Schild mit allen Produkten, find ich sooo klasse!!

In einer Anderen sind die Inhaltsstoffe in der Kasse. Die Kassiererin hatte mir in kürzester Zeit sagen können, was vegan ist.

Wenn Du unsicher bist, fotografiere einige Produkte mit Deinem Handy und schaue zu Hause nach Rezepten mit diesen Produkten. So traust Du Dich etwas auszuprobieren, ohne dass zu Hause irgendwelches Zeug und Du ratlos rumsteht.

Bei uns im Rewe, sowie in Rossmann sind bei den Vegan-Produkten sogar Rezepte am Regal, schaue ob Dich davon etwas anspricht :- ))

Mittlerweile lese ich auch oft einfach die Zusammensetzung auf der Verpackung. In manchen Produkten ist gar nichts von Tieren drin.

Spuren von Ei und Milch sind für mich in Ordnung.
Dies ist eine Absicherung für die Firma zum Thema Allergiker. Viele Firmen produzieren heute vegane Produkte, durch die Produktionsstrasse gehen aber auch andere Lebensmittel.
Diese veganen Lebensmittel enthalten dann eben keine tierischen Anteile, aber es kann Spuren durch den Produktionsweg beinhalten.

Unerwartet Un-/Vegan ist eine Artikel Serie, die vieles gut erklärt. Ich hatte auf dem Blog so manchen Lacher, Entspannungsmoment..  Prima ist ja auch vegan!!

Welche Hilfen brauche ich?

Brauchst Du ein Kochbuch, siehe oben unter Gesundheit die Tipp´s.

Online gibt es viele Rezepte:

Veganz Rezepte – ist ein Online Portal. Man kann dort viele vegane Produkte online bestellen, dafür gibt es Gratis jede Menge sehr leckere Rezepte, zum Ausdrucken – beim Einkaufen mitnehmen, auf´s Handy runterladen… Was hilft DIR?

Bei Chefkoch kannst Du viele vegane Rezepte finden. Manchmal gebe ich in der Suche die Lebensmittel ein, die ich im Kühlschrank habe.. zum Beispiel „Mangold, Tomaten, Vegan“ dann kommen die Rezeptevorschläge mit diesen Zutaten.

Eat This ein toller Blog, schöne Bilder, leckere Rezepte.. schau was Dich anlacht!!

Mandelmilchmädchen ist mein absoluter Lieblings-Back-Blog, da könnte ich einfach jedes Rezept nachbacken!! Und gelingt bei mir gut UND schmeckt allen!!

In diese veganen Kokos-Karotten-Muffins sind alle verliebt.

Der Zuckerguss ist mit Blutorangensaft angerührt und wurde dadurch so zart rosa.
(Rezept im Resümee Challenge)

 

Wie versuchsfreudig bist Du?

Wenn man etwas Neues macht. Ja klar gibt es immer wieder Produkte, die man praktisch eklig findet. Ich habe dann schon etwas verschenkt, an mein Schwein verfüttert oder einfach weggeworfen.
Aber ich habe auch einige Produkte kennen gelernt, die ich gigantisch finde und sehr regelmäßig kaufe.

Produkte, die ich mag:

Im Kaffee trinke ich schon lange Haferdrink oder Sojadrink. Und bin sehr glücklich, dass unsere Lieblingsbäckerei eine mitgebrachte Flasche Sojadrink für mich aufschäumt zum Latte.

Sojafit (Rewe) – Art Leberwurst… mit frischem Gurkenaufschnitt sehr lecker zum Frühstück oder zur Brotzeit.

Soyananda (Bioladen) – alle Sorten Brotaufstriche liebe ich. Den Aufstrich „Natur“ liebe ich unter Marmelade. „Tomate“ ist auch lecker einfach mal zu Gemüse. Meerrettich auf´m Brot mit Sprossen.. zum reinlegen!!

Vegane Nugget´s (Rewe) – sind jetzt vielleicht nicht der „Gesund-Hit“, aber super lecker mal zu Pommes oder Gemüse vom Backblech und ist mal ne Wochenend-Nasch-Fernseh-Abhäng-Familien-Freude.

Vegan – Gesund oder einfach vegan?

Wenn Du Familie hast, dann überlege, wie gesund ist für alle „noch“ schön? Nimm die anderen mit ins Boot, ohne sie zu überfordern.

Nudeln mit Tomatensoße gehörte zum einem unserer ersten veganen Familienlieblingsgerichte.
Soße: Statt Sahne gibt es Soja-Quisine, damit sie zusätzlich schön cremig wird, kommt etwas vom Nudelkochwasser rein, veganer Käse von Rewe, gefrorene italienische Kräuter vom Bioladen.. sehr beliebt!!

Ich benutze wenig Zucker, aber es darf auch mal Rohrzucker sein. Ich benutze wenn möglich regionale Produkte, aber es darf auch mal Bio von weiter weg sein.

Ich kombiniere auch vegan mit leckeren „schönen“ Dingen.. gerade wenn meine Familie vegan mitgenießt und daher darf das nicht zu spartanisch sein!!

So wie hier bei einer abendlichen Brotzeit auf dem Körnerbrötchen, selbstgemachte Guacamole (reife Avocado, bisschen Zitronensaft, Salz, Pfeffer) mit Tortilla-Chips-Brösel (gibt es auch vegan/ sehr lecker) plus selbstgemachter Apfelsaft mmmmm!!!!

Alternativen zu Ei, Milch und Joghurt

Tines veganes Backstube in dem Link ist ein toller Artikel, in dem alle Alternativen zur Nutzung von Eiern aufgelistet ist.

Natürlich gibt es für Joghurt, Sahne, Creme fraiche viele Alternativen aus Hafer, Soja, Lupine, Mandel und Cashew. Manches schmeckt total lecker, anderes ist bitter oder für mich vom Geschmack eher unpassend. Man muss es probieren.

Die Frage die sich daraus häufig ergibt:

Soja – Ja oder Nein??

In Aufstellungen erlebte ich immer wieder, dass Milch etwas Statisches hat. Für Menschen die Unterstützung, Grenzen und Basis brauchen, deswegen sicher ein beliebtes Nahrungsmittel.
Mich macht Soja in einem für mich passenden Maß, flexibel, schenkt Entspannung und Weitsicht.

Ob es nun gesund ist und wie viel davon – man findet sicher für jede Idee eine Tabelle und eine Auswertung dafür und dagegen.

Was mir am meisten zu denken gab. Ein Großteil der Tiere wird mit Soja gefüttert und bei konventioneller Haltung möglicherweise auch genmanipuliert. Ich würde es also bei konventioneller Ernährung auf alle Fälle mit konsumieren – plus Hormone und co…

Daher ist für mich Sojadrink im Kaffee, der Sojaaufstrich morgens, auch mal gebratener Räuchertofu in Bioqualität angenehm und unterstützend.

Kinder und Prägungen


Ganz klar für mich, mein Kind hat eine Wahl, es darf vieles von mir probieren, naschen und mitessen, aber es muss nicht vegan leben.

Ein bisschen Spaß dabei!!
Ein Kinder-Naschteller sieht so aus:

Wenn der Papa ihn richtet… zeitsparend und „einfach“- eine mit dem Messer abgeschabte Möhre.

Wenn ich ihn richte, dann etwas „ausgebauter“ und vielseitiger ;- ))

Meine Idee Erziehungsanteil:

Vorleben, Freude haben, Rezepte ausprobieren, unter vielen Geschmacksproben wählen dürfen, Liebe beim Zubereiten zeigen, den Tisch „schön“ decken, Nachtisch und Leckereien sollten nicht fehlen.

Natürlich habe ich mich dann sehr gefreut, was sich mit dieser Haltung entwickeln kann:

Am Valentinstag wollte unsere Tochter uns überraschen und mir eine Freude machen.

Sie googelte: veganer Zitronenkuchen.
Druckte sich das Rezept aus, backte und verzierte, für mich/ uns !!!!

 

Körperprodukte – Zahncreme, Seife, Kosmetik und co

Gerne benutze ich auch im Bereich Körper immer mehr Vegane Produkte. Nach und nach habe ich verschiedenes ausprobiert und bin überzeugt.

Meine Freundin Daniela Geiger ist seit kurzem „Frische Partner bei Ringana. Vegane Kostmetik und Nahrungsergänzung, schaut mal in ihren Blog und ihre Seite. Sie erklärt dor die Besonderheiten und Vorteile der Produkte. Ich werde auf alle Fälle einige Produkte testen!! Was auf den Körper kommt, geht in den Körper!! Für mich ist es auf alle Fälle an der Zeit dies jetzt weiter zu optimieren. 

Mein motivierender Abschluß:

Sag etwas und tue es!!
Mein Video mit Power zur Umsetzung:

Ich hoffe ihr habt ein paar Ideen und Anregungen gefunden!

Herzlichst 

Angelika

Nachdem ich jetzt über Stunden den Artikel schrieb, soviele Link´s das dauert echt..
Hat mir meine Freundin ne Pause empfohlen!!

Da kam meine Tochter und hat mit mir rumgealbert und geknutscht!!

Da ist das Fazit doch klar:

Habt Spaß und Freude, alles andere ist auf Platz 2 !!!

Das könnte Dich auch interessieren:  Abnehmen>>>>

einfach abnehmen>>>>

Entdecke die Möglichkeiten

buddhablume

Ist oder war dies nicht mal ein Werbespruch von Ikea:  Entdecke die Möglichkeiten …

Im Grunde genommen haben wir immer zwei Möglichkeitnen unser Leben zu gestalten: Entweder wir geben uns mit dem zufrieden, was ist, was wir haben, was wir verdienen etc.  Wir treten auf der Stelle und kommen nicht weiter …. Lassen unsere eigenen Gaben und unser Potential brach liegen….  Lassen unsere ureigene Kraftquelle Selbst versiegen …

Oder wir treffen eine glasklare Entscheidung und nehmen unser Leben selbst in die Hand.

  • Lösen die bisher angezogene Handbremse
  • hören auf herumzudümpeln und
  • nutzen die vielen Talente und Fähigkeiten die in uns sind und nur darauf warten entdeckt zu werden um sich zu entfalten.
  • Machen uns bereit für das Abenteuer LEBEN, das sich uns abwechslungsreich und total spannend offenbaren möchte
  • Machen Platz für die Freude am Leben, die dann zu uns kommen möchte.

Ganz nach dem Motto: Es geht nicht darum, dem Leben mehr Jahre hinzuzufügen, sondern den Jahren mehr Leben   🙂

Mal ehrlich: Hast Du das Gefühl, dass Dein Leben langweilig und eintönig geworden ist`? Hast du das Gefühl, dass Du auf der Stelle trittst? Dass du in einer Tretmühle gelandet bist – tagaus, tagein immer dasselbe? Du gehst zur Arbeit, trifftst immer die selben Leute, schaust abends das gleiche Fernsehprogramm an, gehst in etwa zur gleichen Uhrzeit zu Bett, weil jeden Morgen der Wecker Alarm schlägt? Wie oft hast du innerlich gerade genickt, als Du diese Zeilen gelesen hast? Und möchtest Du dies wirklich so aus ganzem Herzen weiter machen? Wenn ja, dann lasse einfach alles beim Alten.

Wenn Dein Herz jetzt innerlich aber gerade NEIN schreit, dann beginne noch heute mit der Veränderung. Du selbst bist doch der Kapitän in Deinem Leben. Nimm das Ruder Deines Lebens wieder selbst in die Hand. Lausche ich dich hinein, was Du wirklich noch erreichen und erleben willst in diesem Leben und treffe glasklare Entscheidungen. Das ist der allererste Schritt zur von Herzen gewollten LebensRealität.

Easy zu mehr LebensFreude

Produktbildneu

Nun fällt es manchen sicherlich auch sehr schwer herauszufinden, was man denn selbst eigentlich will. Das liegt im Grunde genommen ganz einfach daran, dass wir überwiegend gelernt haben, im Außen orientiert zu sein und so laufen wir dann quasi durch jeden Tag, jede Woche, jeden Monat, ja letztlich durch’s Leben – wobei das herzerfüllende Leben jedoch an einem selbst vorbeizieht.  

Es geht auch anders

Um herauszufinden, was man selbst denn eigentlich möchte, wie die eigene Herzensrealität denn überhaupt ausschauen darf, dazu braucht es Ruhe, Stille und Entspannung. In dieser ist es möglich in Kontakt mit sich selbst zu kommen und die so leisen Botschaften der Seele, des Herzens wahrzunehmen. 

Fazit

Gönne Dir regelmäßig Zeiten der Stille, der Ruhe und der Entspannung – auch wenn es nur wenige Minuten täglich sind. Konzentriere Dich auf Deinen Atem, nimm‘ Dich selbst einfach auch mal liebevoll wahr. Stelle Dir vor, wie der Atemstrom durch Deinen Bauch ein- und ausströmt und übe Dich so auch in der Wahrnehmung dessen, was Du wirklich willst – und entdecke dann auch die vielen Möglichkeiten… Deine Möglicheiten zum Gestalter Deines Lebens zu werden … und so auch wieder mehr Lebensfreude in Dein Leben zu lassen…

Produktbildneu