Dr. Leonard Coldwell – Wahrheit über Krebs


Zum gesamten Interview mit Leonard Coldwell: http://tinyurl.com/zgvd9aq
Dr. Leonard Coldwell hat nicht nur die höchste, durch Studien belegte Krebsheilungsrate von 92.3% ( Studie von Dr. med. Thomas Höhn ). Er ist auch der effektivste und erfolgreichste Motivations-, Erfolgs, Persönlichkeitsentwicklungs- und Gesundheits- Ausbilder der Welt. Dr. C, wie er von seinen Freunden genannt wird, war und ist Gast auf unzähligen TV und Radioshows und der Beliebteste Sprecher auf JEDER Gesundheits-und Seminarveranstaltung.

Tschüss Depression & Traurigkeit

 

In diesem kleinen Beitrag stelle ich Dir die ersten Sprecher zum großen LebensfreudeOnlineRetreat vor, das am 1. November kostenfrei seine Tore öffnet.

Hier findest Du alle Sprecher in der Übersicht http://erfolgreiche-hilfe.de/

Infos zu den im Video vorgestellten Sprechern findest Du hier:

Jana Iger: http://tinyurl.com/jytsf2t

Yod Udo Kolitscher: http://tinyurl.com/jcma2o2

Roland Rettke: http://tinyurl.com/z4rqzyt

Gunnar Kessler: http://tinyurl.com/jf92c2x

Michael Botta: http://tinyurl.com/jojpc6z

Wut und Aggression bewältigen – Wie Du Dein inneres Gleichgewicht finden kannst

Schlüsselblume

Wie geht es Dir wirklich wenn Du wütend wirst?

Fühlst Du Dich hilflos?

Schämst Du Dich vielleicht sogar?

Kannst Du Dich noch daran erinnern, wie Kinder sich verhalten, wenn sie die Kraft ihres eigenen Willens testen und sich gegen die Mama oder den Papa auflehnen? Kinder zeigen uns im dieser Phase (wir nennen dies auch gerne Trotzphase) wie Wut wirklich aussehen kann: Sie werden rot, beginnen zu schreien und eventuell auch zu weinen und/oder sie werfen sich auf den Boden. Als Mama oder Papa fühlt man sich da oft etwas hilflos. Man weiß nicht so richtig, wie man mit dieser Wut des Kindes umgehen soll.

Als Erwachsene haben wir uns oft angeeignet, unsere Wut nicht mehr zu zeigen. Sie macht sich zwar immer mal wieder in unterschiedlichsten Situationen bemerkbar, aber wir verstecken uns oft hinter unserer Fassade. Und so unterdrücken wir natürlich diese Gefühle und Emotionen – bis das Fass dann eines Tages doch überläuft bzw. uns der berühmte Kragen platzt und wir schlimmstenfalls einen Scherbenhaufen in der jeweiligen Situation hinterlassen…

Wenn Dir das bekannt vorkommt und Du zukünftig daran etwas ändern möchtest, dann lade ich Dich ein, die nächste Zeit mal zu beobachten und diese Schritte zu machen:

  1. Wo kommt die Wut überhaupt her und was bzw. wie fühlst Du Dich, bevor Du die Wut wahrnehmen kannst. Wenn Du Dich genau beobachtest wirst Du merken, dass Du Dich auf irgendeine Art hilflos fühlst.
  2. Im weiteren Schritt ist es hilfreich, wenn Du während Du die Wut wahrnimmst auf Deinen Atem zu achten, bewusst einige Male aus- und wieder ein zu atmen und die Wut so erst einmal bejahend zu fühlen. Sie darf da sein. Bewerte oder verurteile sie nicht. Sondern erlaube ihr einfach da zu sein – während Du Deine Aufmerksamkeit auch weiterhin auf Deinen Atemstrom richtest.
  3. Dann beobachte mal welche Impulse Du bekommst, während Du beobachtest und vielleicht magst Du Dir ja auch mal im Stillen die Frage stellen: „Was hat dieses Gefühl der Wut in der jetzigen Situation mit mir zu tun?“
  4. Und dann kannst Du eine Entscheidung treffen: Dir bewusst machen, dass die Wut, die Du jetzt empfindest aus alten Prägungen resultiert, die tief im Unterbewusstsein noch verankert sind. Du kannst die Wut bewusst loslassen und Dir vorstellen, wie Du ihr erlaubst , dass sie mit jedem weiteren Ausatmen alle Ebenen Deines Seins verlassen kann.

Das könnte Dich auch interessieren:   lachen  Hast Du schlechte Laune?

Du willst entrümpeln? Befreie Dich ganz easy zuerst in diesen 5 Bereichen

Gerümpel

Hast du manchmal auch das Gefühl, dass viel zu viele Sachen und Dinge Dich umgeben? Und nicht nur das: Sie rauben Dir auf gewisse Weise auch Energie. So gesehen belasten sie dich auch. Und indem Du Dich von diesem Ballast in der Wohnung und in den Schränken befreist wirst Du Dich auch im Kopf befreiter fühlen ;-)). Wenn Dich dies anspricht und Du bisher noch nicht die Kurve bekommen hast zu entrümpeln oder du vielleicht auch gar nicht weisst, wo überhaupt anfangen – weil es so viele Baustellen gibt, dann lies jetzt unbedingt weiter. Ich habe Dir hier 5 einfache Ideen zusammengetragen, mit denen Entrümpeln ganz easy geht.

Dein Kleiderschrank

Stelle Dich bewappnet mit einem Stift und Block vor den geschlossenen Kleiderschrank und gehe in Gedanken alle Klamotten durch, die Dir einfallen, die du so gewöhnlich trägst. Notiere diese auf dem Block. Z.B. Die hellblaue Jeans, die dunkelblaue Jeans, die rote Cordhose, das gelbe T-Shirt mit Pailletten, der grüne Strickpulli etc…… Wenn Dir nichts mehr einfällt, öffne den Kleiderschrank und sortiere all‘ die Klamotten aus, die nicht auf Deinem Block notiert sind. Diese Klamotten, die Du da zum Vorschein zauberst, hast Du vielleicht schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr getragen, weil …. zu eng, zu groß, zu altmodisch, …..Also weg damit …. Ein Tipp: Gib‘ sie in karikativen Sammelstellen für Kleidung ab. So verschaffst Du Dir möglicherweise noch ein Gutes Gefühl, um mit notbedürftigen Menschen mit Deinen Kleidern noch etwas Gutes tun zu können.

Schubladen und Kommoden

Mal‘ ehrlich: Kannst Du alles identifizieren, was sich da so aufhält? Oder gibt es da Gegenstände, von denen Du überhaupt nicht (mehr) so richtig weist, wo deren wahre Heimat ist – zu welchem Gerät bzw. Gegenstand sie wirklich gehören?  Ein Tipp: Alles was Dich ungläubig den Kopf schütteln lässt und Du nicht weißt, wie es heißt (also was es wirklich ist) darf jetzt entsorgt werden und Deine Schublade und die Kommode verlassen.

Weiter geht’s ins Badezimmer

Cremes, Parfüm, Duschgel, Sprays, Arzneimittel und Co. Mach‘ auch hier mal Tabularasa indem Du Tiegel mit dem Inhalt, den Du schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr benutzt hast (vielleicht auch deshalb, weil er Deiner Nase inzwischen überhaupt nicht mehr gefällt) entsorgst. Ebenso verhält es sich mit Arzneimitteln – wetten, dass sich da so einiges rumtümmelt, was inzwischen eher der Gesundheit schaden kann?

Einsame Gegenstände

Deckel ohne Topf, Schüsseln mit fehlenden Deckeln, ProzellanÜberbleibsel von der hundertjährigen Service aus Uromas Zeiten, einzelne Socken und Handschuhe denen das Pendant fehlt dürfen auch entsorgt werden.

Gegenstände, die Dich runterziehen und Dir ein schlechtes Gewissen machen

Wozu brauchst Du jetzt noch das kleine Entchen, das Dir Dein ExFreund vor gefühlt 40 Jahren aus seinem damaligen Urlaub mitgebracht hat? Wozu muss das Fonduezubehör vor sich hinstauben, wenn Du inzwischen Rohköstler bist oder der Eierkocher im Schrank vor sich hindümpelt, wenn Du Dich inzwischen vegan ernährst? Also: Weg damit.

Das könnte Dich auch interessieren: Gerümpel Wie du es schaffst endlich energieraubende Dinge loszulassen (und warum Du dies auch tun solltest)

Wie Du Dir zu Hause einen SaunaEffekt ohne Sauna zaubern kannst

Blogbildbearbeitet

Ich liebe es einfach, morgens so ganz in der Früh draußen zu sitzen und den neuen erwachenden Tag zu begrüßen 🙂  Auch heute morgen saß ich gut warm eingepackt mit einer lecker wärmenden Tasse Tee ein paar Minuten in einer geschützten Ecke im Garten und war so dankbar für den gestrigen Tag: Wir gönnen uns regelmäßig einen Tag Auszeit und genießen Sauna, Aufgüsse und die Entspannung – und gestern war eben unser „SAUNA-AUSZEIT-TAG“. Da ist mir wieder eine Idee eingefallen, wie Du Dir zu Hause einen Sauna-Effekt ohne Sauna zaubern kannst. Gerade in der jetzigen Jahreszeit bei teilweisen Minustemperaturen sehnt man sich ja nach Wärme und vielleicht eben auch nach einer Sauna. Nun möchte ja nicht jeder aus unterschiedlichsten Gründen eine öffentliche Sauna besuchen und deshalb möchte ich heute hier diesen Tipp mit Dir teilen, wie Du Dir auch zu Hause ganz easy einen Saunaeffekt erschaffen kannst  🙂 

Saunaeffekt zu Hause ohne Sauna

Du brauchst dazu lediglich ein Badezimmer mit Wanne. Fülle die Badewanne mit Wasser und nimm‘ Dir ein oder zwei ganz ganz große Tassen heißes Wasser mit ins Badezimmer. Vielleicht magst Du vorher noch eine angenehme Atmosphäre im Badezimmer mit Kerzenschein und Duftöl erschaffen und einer angenehmen leisen und entspannenden Hintergrundmusik?

Leg‘ ich in die Wanne und beginne dann schlückchenweise heißes Wasser zu trinken. Nicht alles auf einmal, einfach ganz so wie es Dir guttut. Damit sorgst Du zusätzlich von innen heraus, dass Dein Körper aufgewärmt wird und Du ins Schwitzen kommst. Wenn es Dir zu heiß wird, steigst Du einfach für kurze Zeit aus der Wanne, lässt Dich ein wenig abkühlen und legst Dich dann wieder in die Wanne, um wieder heißes Wasser zu trinken. Ein weiterer positiver Effekt hierbei ist, dass Du nicht nur das Schwitzen von innen unterstützt – Du nimmst ja gleichzeitig wieder ganz viel Flüssigkeit auf. Und danach gilt natürlich auch wie bei der richtigen Sauna: Kalt abduschen und ausruhen!. Bereite Dir vorher Dein Bett schon mal vor, damit Du Dich gleich nach dem Abduschen hinlegen und Deine Seele baumeln lassen kannst.

Ich habe dies auch schon praktiziert und finde, es ist eine wunderbare Alternative, wenn man zu Hause mal mit recht wenig Aufwand sich einen Saunaeffekt erschaffen möchte bzw. wenn man – warum auch immer – nicht eine öffentliche Sauna besuchen möchte  🙂 

Das kann Dich bestimmt auch interessieren: detoxen 3 Super einfache Tipps täglich Deinen Körper zu entgiften

 

 

1 Tipp, wie Du Weihnachten wirklich genießen kannst

Weihnachten2015

Nur noch wenige Tage sind es bis zu den Weihnachtsfeiertagen. Rundum herrscht Hochbetrieb in den Kaufhäusern. Man könnte den Eindruck gewinnen, es ist so langsam die allerletzte Chance sich an diesem Konsum beteiligen…. Nach den Festtagen gibt es definitiv nichts mehr zu kaufen …. So findet man sich vielleicht mehr oder weniger auch in diesem Kaufzwang und Stress wieder. Man ist innerlich total angespannt und genervt. Man glaubt ja, soooo vieeelen Verpflichtungen nachkommen zu müssen….

Aber dies hört ja dann bei Einkaufen nicht auf. Es kommen noch die Verpflichtungen an den Weihnachtstagen hinzu: Es war schon immer so, dass man am Heilig Abend „hier“ und „da“ sein muss. Am 1. Weihnachtstag muss man „dort“ einen Besuch abstatten und am 2. Weihnachtstag muss man „XY“ einladen. Alle sind genervt…. und jeder glaubt, sich diesen Zwängen aussetzen zu müssen…. Keiner hat den Mut, mal auf sein Herz zu lauschen …. Und so wird aus diesen Zwängen heraus das Weihnachtsfest, eigentlich dem Fest der Liebe, überhaupt nicht ein Fest der Liebe… Die Anspannungen am Tisch und im Wohnzimmer sind zu spüren. Das Essen mag in diesem Jahr nicht gelingen, die Kinder sind genervt und unzufrieden etc. etc.

Woran liegt das? Dies hängt einfach damit zusammen, dass alle Beteiligten Verpflichtungen nachgehen und nicht mit dem Herzen dabei sind. Niemand traut sich aus dem Herzen heraus zu kommunizieren, was er wirklich möchte. Niemand traut sich zu sagen, wie man in diesem Jahr das Fest der Liebe wirklich mal genießen möchte. Alle hocken gewohnheitsmäßig, weil man dies an Weihnachten eben so schön brav macht, zusammen und sind jedoch nicht mit ihren Herzen zusammen…..

Deshalb:

Lausche doch mal in Dich hinein:

Wie würdest Du gerne die Festtage verbringen?

Mit wem möchtest Du gerne aus Deinem Herzen heraus die Festtage verbringen?

Was soll auf dem Tisch stehen?

Was möchtest Du wirklich jemandem schenken – aus dem Herzen heraus – und nicht, weil Du dich verpflichtet fühlst ….

Und dann habe Mut! Habe den Mut Entscheidungen zu treffen, so wie Dein Herz dies möchte…. Und kommuniziere diese Deine Entscheidungen dann auch aus Deinem Herzen heraus ggf. mit Deinem Umfeld. Du wirst erstaunt sein, wie Du dann auch Herzen im Umfeld öffnest und Dir der oder die eine sagt: „Mensch, du sprichst mir aus dem Herzen. Schön, dass wir in diesem Jahr das Weihnachtsfest mal so anders gestalten.“……

Wir alle kommen doch aus dem Licht und aus der Liebe. Und wenn wir miteinander auf dieser Ebene – gerade an Weihnachten – kommunizieren, können wir niemanden verletzen. Im Gegenteil, wir öffnen nicht nur unser Herz uns selbst gegenüber sondern auch die Herzen der Familie…. Und so mag es dann auch gelingen,  ein wirklich bereicherndes Weihnachtsfest ganz nach dem eigenen Herzen zu erleben …

Also: Habe Mut, treffe Entscheidungen und kommuniziere diese aus Deinem Herzen heraus …

In herzlicher Verbundenheit

Deine  Irmgard

LebensFreude gepaart mit purer Harmonie – eine besonders bereichernde Geschenkidee findest zu hier >>>

Bereichernde Weihnachtsgeschenke mit 50 % Rabatt gibt’s hier >>>

Wie Du die Kraft der Rauhnächte nutzen kannst

Rauhnächte2015

Eigentlich ist es ganz einfach ;-))

Wir sind ein Teil der Natur. Und so brauchen wir im Grunde genommen nur zu schauen, was die Natur jetzt macht… Sie zieht sich zurück. Und gönnt sich eine Ruhepause. Kleinere Pflanzen  haben sich teilweise  so tief in sich selbst (in Mutter Erde)  zurückgezogen, dass sie für uns nicht mehr sichtbar sind. Die Bäume haben sich völlig befreit von Ihrem Blätterkleid und losgelassen. Einige Tiere haben sich zurückgezogen und halten Winterschlaf.

Was können wir als Menschen tun?

Wir können in dieser Zeit der Rauhnächte trotz unserer Alltagsaufgaben dafür sorgen, dass wir uns die Zeit nehmen, uns täglich auch ein wenig zurück zu ziehen. Und wenn es nur für beispielsweise 15 Minuten ist.  Diese 15 Minuten können wir uns selbst schenken, uns gönnen. Wir ziehen uns zurück in die Stille und halten eine Innenschau.  Wir verbinden uns so mit unserer inneren Einheit, unserem Selbst. Wir treten in Kommunikation mit uns selbst.

In den  6 letzten Tagen im Jahr und den  6 ersten Tagen im neuen Jahr umgibt uns eine besondere Energie – die Energien der Rauhnächte. Und genauso  wie die Natur allen unnötigen Ballast abgeworfen hat können wir auch energetisch gesehen uns von Ballast befreien und uns so öffnen, für das neue, das in unser Leben kommen möchte.  So können diese besonders energiereichen Tage zu unserer eigenen KraftQuelle werden.  Lassen wir uns bewusst auf diese Energien ein, so können wir unsere ureigene KraftQuelle entdecken. Und nicht nur das: Wir können sie bewusst nutzen, um uns mit ihrer Hilfe durchs das ganze Jahr führen und leiten zu lassen.

Zu keinem anderen Zeitpunkt des Jahres ist es einfacher mit sich selbst, seinem Inneren Kontakt aufzunehmen, in die Stille einzutauchen, zu meditieren und sich mit wichtigen Fragen des Lebens zu beschäftigen. Ein wenig zu philosophieren, sich vielleicht auch neu zu orientieren und neue Kraft zu schöpfen.

Das wirkt unterstützend:

  • Alleine (!) bei einem bewussten WaldSpaziergang zur Ruhe kommen und sich so in der Achtsamkeit üben
  • Im Wald auch mal bewusst die Bäume betrachten. Du wirst dabei bemerken, dass ein ganz bestimmter Baum Dich vielleicht ganz besonders „anspricht“. Geh‘ dann einfach mal zu diesen Baum und umarme ihn. (Ich weiß, das klingt jetzt vielleicht für den Denker seltsam,  aber probier’s doch einfach mal aus – es sieht dich ja niemand ;-))
  • Bei klarer Sicht abends gut warm eingepackt mal für eine Weile den Sternenhimmel genießen.

Übrigens:

Es gibt so etwas wie eine ResilienzForschung. Sie beschäftigt sich mit der Fähigkeit, mit inneren und äußeren Einflüssen umzugehen, Krisen zu bewältigen und mit Stressfaktoren, die täglich auf uns einwirken besser umzugehen. Bewiesen ist, dass Zeiten der Stille, der Einkehr und inneren Ruhe, der Druckfreiheit und Erholung unbedingt notwendig sind und heilsam auf unseren Körper,  unseren Geist und unsere Seele wirken. Ist hier dauerhaft keine Balance,  schickt der Körper uns Disharmonien in Form von Krankheitssymptomen. Also noch ein weiterer Grund, die Zeit der Rauhnächte zu nutzen um die eigene KraftQuelle zu entdecken und zu erwecken.

Das könnte Dich auch interessieren: Wie Du jetzt den Zauber der Rauhnächte nutzen kannst.