M(ein) Weihnachtsangebot für Dich ;-))

Hui, es hat soooo viel Freude gemacht, die LebensFreudeChallenge durchzuführen und einigen Hundert Menschen die ansonsten eher tristen Novembertage mit Freude zu erfüllen bzw. zu inspirieren. Parallel dazu haben sich auch noch viele an der BlogParade der LebensFreude beteiligt …. So konnten wir gemeinsam in diesem Jahr für freudvolle Novembertage sorgen 🙂 

LebensFreude gepaart mit purer Harmonie

Nun habe ich mir Gedanken gemacht, wie diese freudvollen Tage auch weiterhin da sein dürfen…. wie Du Dir auch weiterhin

  • ein herrliches Lebensgefühl erhälst
  • Körper, Geist und Seele in Einklang bringst
  • Dich ausgeglichen fühlst
  • Dein Selbstwertgefühl steigerst
  • gelassener wirst
  • Ruhe und ein inneres Gleichgewicht erfährst
  • Deine Gesundheit und Dein Wohbefinden förderst
  • zukünftig viel besser mit Stressfaktoren und Ängsten umgehen kannst
  • den täglichen Herausforderungen viel besser begegnen kannst

Wie Du Dir auf Dauer ein herrliches, neues LebensGefühl erschaffst

Dazu habe ich Dir ein ganz besonderes Weihnachtpäckchen zusammengestellt:

Schau mal hier: Weihnachten2015

In herzlicher Verbundenheit

Deine Irmgard Bronder

Warum Du heute einen Menschen umarmen solltest

bärchen

Kürzlich habe ich auf einer Socialmediaplattform eine interessante Frage entdeckt: Bist du heute schon umarmt worden?

Da wurde mir bewusst, wie wir in unserer Familie so ganz normal dieses kleine Ritual pflegen: Es gibt eine Umarmung zum Tagesbeginn gleich nach dem Aufstehen, wenn wir das Haus verlassen, wenn wir uns mittags zum Essen wieder sehen, einfach so mal zwischendurch und natürlich auch abends wieder zum zu Bett gehen.

Was passiert eigentlich wenn wir einen Menschen umarmen, der uns nahe steht?

Je nach Länge der Umarmung kann sogar das Immunsystem gestärkt werden und es gibt wohl auch Hinweise dafür, dass der Blutdruck sinkt. Umarmungen können auch bei Depression und Schmerzen helfen – ich denke dies kennen wir noch mehr oder weniger aus der Kindheit: Wie gut tat die herzliche und wärmende Umarmung von Mama, Papa, Oma oder Opa, wenn wir mal weinten … Eine Umarmung hebt also unsere Stimmung, sie gibt uns das gute Gefühl, akzeptiert und geliebt zu werden. Und dies sind letztlich zwei Grundbedürnisse in unserem menschlichen Dasein. Im Hinblick auf eine Partnerschaft gesehen, werden bei Umarmungen Hormone ausgeschüttet, die uns stärker aneinander binden. Bei einer Umarmung zwischen zwei Menschen liegen die Herzchakren aufeinander und es kann so eine Art bedingungslose Liebe zwischen diesen Menschen fließen. Im Alltagsbewusstsein machen wir weniger die Erfahrungen der bedingungslosen Liebe. Annerkennung, Lob und Liebe zu erhalten ist da eher an das eigene Verhalten und die Leistung geknüpft.  Deshalb fühlen wir uns als Erwachsene auch noch so wohl, wenn wir herzlich umarmt werden und diese Herzenswärme austauschen können. Vielleicht ist es ja auch ein kleiner Schlüssel zu einem langfristigen harmonischen Miteinander in der Partnerschaft und innerhalb der Familie mit den Kindern.

Wie ist das bei Dir bzw. in Deiner Familie, in Deiner Partnerschaft und in der Beziehung mit den Kindern? Magst Du das kleine Ritual auch wieder pflegen und Deine Lieben mal wieder mehr umarmen und Dich umarmen lassen? Wenn dies bisher überhaupt nicht üblich war bzw. ist in Deiner Familie: Mach doch Du einfach mal den ersten Schritt und umarme Deinen Partner und ggf. Deine Kinder, eine Person, die dir nahe steht  bei der nächsten Begegnung einmal ganz herzerwärmend  🙂

In diesem Sinne schicke ich Dir jetzt in Gedanken eine herzerwärmende Umarmung  🙂

Das könnte Dich auch interessieren: Wie Du Traurigkeit und Depressionen besser überwinden kannst

 

Warum Du Deine rechte Gehirnhälfte trainieren solltest und wie Du das machen kannst

roterose

Das Gehirn verarbeitet Informationen auf unterschiedliche Weise: Die linke Gehirnhälfte verarbeitet das logische und analytische Denken. Die rechte Gehirnhälfte ist für Kreativität und Gefühle – also für ganzheitliche Zusammenhänge zuständig.

Unsere rechte Gehirnhälfte ist für die schönen Dinge im Leben zuständig: Für das Erwecken unserer Kreativität, unseres Potentiales, unserer natürlichen Neugierde. . Sie ist insbesondere bei sensiblen Menschen, Künstlern und Musikern besonders aktiv. Je nach Funktion der rechten oder linken Gehirnhälfte können bestimmte körperliche und auch psychische Zustände hervorgerufen werden. Ist beispielsweise langfristig die rechte Gehirnhälfte nicht richtig aktiv bzw. beeinträchtigt, so kann dies langfristig auch zu Verstimmungen, Lustlosigkeit und gar zur Depression führen.

Grund genug, der rechten Gehirnhälfte einmal mehr Aufmerksamkeit zu widmen ;-))

In östlichen Kulturen wird diese Technik übrigens sogar an Schulen eingesetzt, um Studenten eine bessere Konzentration vor Prüfungen zu ermöglichen

Diese simple und einfache Atemtechnik machts  🙂 

Du kannst sie im Stehen oder im Sitzen machen – wobei ich das Sitzen bevorzuge.

  • Achte einfach auf eine gerade Körperhaltung, nimm über Deine Füsse Kontakt zu Mutter Erde auf und schließe Deine Augen.
  • Atme einige Male durch den Mund ganz tief aus und stelle Dir dabei vor, wie Du Dich – zumindest für diesen kurzen Moment .- leer und frei machen kannst.
  • Nimm dann Deinen rechten Zeigefinger, halte das rechte Nasenloch zu und atme ganz sanft und dennoch tief und genüsslich durch das linke Nasenloch ein
  • Halte dann mit Deinem rechten Zeigefinger das linke Nasenloch zu und atme ganz sanft und ganz ganz tief durch das rechte Nasenloch aus.
  • Mache dies für etwa 5 Minuten. Immer links einatmen und rechts wieder ausatmen.

Nun sind wir in unserer Kultur hier solche Übungen ja weniger gewohnt und der Verstand geht während dessen gerne „spazieren“  und schickt uns Gedanken wie etwa „Was soll das denn bringen“ – „Eigentlich solltest Du jetzt besser mal noch deine Arbeit machen….“. Ich weiß ja nicht, wie es Dir geht – mein Denker kann bzw. konnte das ganz gut. 🙂  Deshalb mein Vorschlag: Den Denker, den Verstand nehmen wir mit ins Boot und geben ihm eine Aufgabe, auf die er sich – statt unsinnige Gedanken zu produzieren – konzentrieren darf:

Dies geht ganz einfach:

Denke bei jedem Einatmen einfach „Ein“ und bei jedem Ausatmen „Aus“ – oder für „Fortgeschrittene“: Beim Eintatmen denkst Du „Ich bin“ – beim Ausatmen „Eins mit allem was ist“.

Achtung jetzt wird’s esoterisch:

Man nennt diese Atemtechnik auch die So-Ham-Atmung. Und bei regelmäßiger und langfristiger Übung kann man mit dieser Atemtechnik einen besseren bzw. überhaupt einen Kontakt zu seinem Überbewusstsein, seinem höheren Selbst herstellen. Sie kann auch helfen, sich von den Tiefpunkten des Lebens schneller zu lösen, indem man zum Beobachter seiner Selbst wird und hiflreiche Erkenntnisse zu den Tiefpunkten des Lebens bekommt. Damit mag es dann immer besser gelingen, die Botschaften des Universums hinter den sogenannten Tiefschlägen des Lebens, dem Schicksal (es schickt das All) zu erkennen. So kann man wahrsten Sinne des Wortes wieder schneller auf die Höhe kommen  🙂

In herzlicher Verbundenheit

Deine Irmgard Bronder

Das könnte Dich auch interessieren: Warum Du Deine innere Mitte finden solltest

 

Weiter geht’s mit der BlogParade der LebensFreude: 15 AUSSERGEWÖHNLICHE IDEEN GEGEN DIE NOVEMBERÜBELLAUNE

Sehr gefreut habe ich mich, dass auch Karl von www.lebenskünstler.at tolle Ideen aus seiner Schreibfeder hat fließen lassen für die BlogParade der LebensFreude

Hier teile ich gerne seine außergewöhnlichen Ideen gegen die NovemberÜbelLaune mit Dir:

Der Weihnachts-Klimbim hängt und die ersten Klassiker sind schon zu hören. Wir schreiben November, das Wetter hat sich der Jahreszeit angepasst und ebenso die Stimmung. Manche leiden unter einer Novemberübellaune, andere an einer Herbstdepression und viele mehr unter dem Vorweihnachtsstress. Es nähert sich das Jahresende – und davor gibt es noch viel zu tun. Viel Arbeit, viele Termine – all dies drückt auf das Stimmungsbarometer. Damit dieses wieder etwas nach oben steigt, habe ich ein paar außergewöhnliche Möglichkeiten zusammengetragen, die für gute Laune sorgen.

Meditation, Zimt-Apfel-Tee oder ein Waldsparziergang: dies sind zumeist die Tipps, die man im Internet gegen Herbstdepression findet. Heut möchte ich ein paar Alternativen dazu vorstellen, damit Du Dir gute Stimmung trotz tristem Wetter zu Dir nach Hause holen kannst.

Kokosnussöl

Wenn der Sommer und die Sonne weit weg sind, dann hole Dir doch den Sommer in Deine vier Wände. Organisiere Dir ein Kokosnussöl mit dem Duft von Urlaub und Sommer. Die Sonnencreme vom letzten Urlaub tut es auch. Creme Dich damit ein, genieße einen ruhigen Abend und schwelge in Sommererinnerungen.

Imaginäres Sonnentanken

Was ist die Hauptbeschäftigung vieler im Urlaub? Richtig! Faulenzen, die Sonne genießen und sonst eigentlich nix. Und eigentlich ist es nicht (nur) die Sonne, die zur Erholung beiträgt. Es ist das Nichtstun. Körper und Geist finden Ruhe und Erholung. Nimm Dir also etwas Zeit und mache nichts – du wirst Dich erholen, auch ganz ohne Sonne.

Mai Tai mixen

Hattest Du im Urlaub einen Lieblingscocktail? Ich bin im Urlaub passionierter Mai Tai Trinker. Und wer sagt, dass es nur im Urlaub erlaubt ist, einen Cocktail zu trinken? Hole Dir noch etwas mehr Urlaubsfeeling nach Hause und mixe Dir Deinen Lieblingscocktail.

Tauchstation

Oder möchtest Du lieber auf Tauchstation gehen? Lass Dir die Badewanne ein, halte Deinen Kopf unter Wasser und lausche Deinem Atem und den Geräuschen unter Wasser. Entspannung pur.

Ein Buch in der Hängematte lesen

Halb liegend, halb sitzend – genau die richtige Lage, um etwas die Seele baumeln zu lassen (uups, ein Euro für das Phrasenschwein). Schaffe Die richtige Umgebung für einen gemütlichen Leseabend. Wenn Du gerade keine Hängematte zur Hand hast, vielleicht liegt ja noch eine Sonnenliege im Keller.

Urlaubsmucke hören

Was war der Sommerhit 2015? Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Doch es ist auch egal. Hol Dir Urlaubsgefühle in die Wohnung und höre Deine Lieblings Sommer Mucke. Ob Vamos a la Playa, Coco Jambo oder Griechischer Wein spielt dabei keine Rolle.

Füße in den Sand stecken

Damit Du das Sommergefühl noch etwas intensivierst, gönne Dir ein Fußbad im Sand. Einfach etwas Sand aus der Sandkiste stibitzen, in einem passenden Behälter trocknen lassen und den Sand zwischen den Zehen spüren.

Boccia Spielen

Das italienische Kugelspiel macht Spaß und bringt Stimmung. Einzig die Geräuschkulisse sollte man vorher mit dem Nachbarn klären.

Gelati genießen

Mmmmmhhh – ohne Worte.

Thailändisches Essen kochen

Ich verbinde Urlaub auch mit Thailand. Und mein Lieblingsessen ist ganz dem Klischee dienlich grünes Thai Curry. Schon wenn die Zutaten im Topf brutzeln und sich der Duft in der Wohnung verteilt erholen sich die Nerven.

Eine Runde im Schlauchboot sitzen

Ich hab ein knallrotes Gummiboot und mit diesem Gummiboot bleibe ich zu Haus – diese Aktivität lässt sich hervorragend mit Buchlesen und Cocktail schlürfen verbinden. Bootszeit ist Urlaubszeit.

Blau machen

Wenn schon die Zeit und das Geld für einen Urlaub fehlt, wie wäre es mit einem Tag nur für Dich. Schick die Kinder in die Schule, deine/n Liebste/n in die Arbeit und gönne Dir nur einen Tag für Dich. Ab in die Couch-Knotz-Klamotten und den Tag geniessen. Lass das kalte Wetter draußen und mach es Dir zu Hause gemütlich.

In den Urlaub fliegen

Sollten Dir alle Varianten der guten Laune nicht helfen, so ist der Weisheit letzter Schluss: Ab in den Urlaub!

War eine Variante der guten Laune für Dich dabei? Dann bring auch Du etwas mehr gute Laune in die Welt und teile diesen Betrag mit Deinen Freunden! Wenn Du möchtest, kannst Du auch bei der Blogparade zum Thema Lebensfreude von www.diegedankenenergie.de vorbeizuschauen. Dort findest Du mehr Beiträge zur Lebensfreude!

Genieße den Weg der Lebenskunst

 

LebensFreude BlogParade 10.11.2015

Heute hat Monika von Kopfüber ins Leben meine Einladung zur Blogparade angenommen. Gerne gebe ich Dir hier ihren Beitrag weiter:

Erste Hilfe Tool der Woche

Winterdepression, Herbstblues oder Stimmungstief?

Das triste Wetter und die dunkeln Tage im Winter schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Getrübte Stimmung, Antriebslosigkeit, Heißhungerattacken und ein erhöhtes Schlafbedürfnis sind Anzeigen dafür, dass es einen erwischt hat.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, hier ein paar hilfreiche Tipps, auch die dunkle Jahreszeit mit Freude zu erfüllen. (Weitere Infos auch in der Blogparade der Lebensfreude, in der sich einige Lebensfreude-Blogger diesem Thema angenommen haben; initiiert durch Irmgard Bronder)

Mit den Blättern fällt auch die Laune

Wenn es draußen ungemütlicher, kälter und dunkler wird, hat jeder schon mal mit schlechter Laune zu kämpfen. Fühlen wir uns dann lustlos, unleidlich und würden lieben im Bett bleiben, spricht man von einem Stimmungstief. Wir sind einfach schlecht drauf.

Sind wir aber über Tage niedergeschlagen, antriebslos, missgelaunt, energielos und haben Stimmungsschwankungen, dann ist es eher der Winterblues, der uns gepackt hat. Dabei handelt es sich um eine harmlosere und schwächere Form der Winterdepression.
Eine klassische saisonal auftretende Winterdepression liegt vor, wenn die Symptome länger als zwei Wochen andauern, in den Herbstmonaten beginnen und im Frühling enden.

Schuld ist in allen Fällen der Lichtmangel. Licht wird über die Augen aufgenommen und regt im Gehirn die Produktion des Glücksbotenstoffes Serotonin an. Ein Mangel an Licht verhindert die Ausschüttung und das dämpft unsere Stimmung. Wenn weniger Licht auf Haut und Augen trifft, produziert der Körper vermehrt Melatonin, ein Schlafhormon, das uns müde und schlapp macht.

Vorbeugen ist die beste Therapie

Wenn Sie wissen, dass Ihnen die dunkle Jahreszeit Probleme bereitet, hilft nur vorbeugen. Und das bedeutet, raus an die frische Luft und Tageslicht tanken, und das am besten täglich. Aber ohne Sonnenbrille! Und damit Sie das durchhalten verabreden Sie sich jetzt schon mit der besten Freundin oder dem Freund zu einem täglichen Spaziergang. Und versprechen Sie sich gegenseitig, keine Ausreden gelten zu lassen.

Schaffen Sie sich darüber hinaus viele kleine Glücksmomente. Warten Sie nicht bis die Antriebslosigkeit Sie auf Ihrem Sofa gefangen nimmt, besorgen Sie sich jetzt schon Eintrittskarten fürs Kino, Konzert und für die Wellness-Oase.

Wichtig, dass Sie nicht warten bis die ersten Symptome auftreten, sondern dass Sie jetzt vorbeugen. Also verabreden Sie feste Termine mit der Familie und Freunden, und gehen Sie raus in die Natur, auch an trüben Tagen. Denn selbst ein bedeckter Himmel weist genug Helligkeit auf um uns bei Laune zu halten.

RAUS AUS DEPRESSIVEN VERSTIMMUNGEN – REIN IN DIE LEBENSFREUDE

Mit diesen 5 Schritten gelingt es Dir
Folie1

Jeder von uns kennt dies: Man findet sich in Situationen wieder und hat das Gefühl überfordert zu sein mit allem. Man hat vielleicht sogar das Gefühl, das ganze Leben ist eine Last. Man weiß nicht, wie es weitergehen soll, ist depressiv, traurig, antriebslos, man fühlt sich leer und energielos. Selbstzweifel plagen, gefolgt von mangelndem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Von Lebensfreude keine Spur.

Ich möchte Dir hier eine einfache und sehr wirkungsvolle Anleitung schenken, wie Du Dich selbst aus einer solchen depressiven Verstimmung wieder herausholen kannst. Du brauchst dazu lediglich ein wenig Zeit und den festen Willen,  auch etwas verändern zu wollen an Deiner Situation, in Deinem Leben.

Bist Du bereit? Los geht’s:

 1. Schritt – SEELENSCHREIBEN 

Folie2

Bei diesem Schritt geht es einfach mal darum, dass Du Dir dein gefühltes Leid schon mal von der Seele schreibst.  Stelle Dir im Geiste die Frage „Warum fühle ich mich depressiv, traurig, antriebslos“. Nutze hierzu gerne Deine eigene Formulierung.  Und beginne zu schreiben. Ohne darüber zu grübeln oder gar zu bewerten oder zu beurteilen. Es geht jetzt einfach „nur“ darum, dass Du Dir alles das, was Dich belastet und zur depressiven Verstimmung geführt hat, von der Seele schreibst. 

  • Nimm Dir 30 Minuten Zeit, ziehe Dich zurück an einen ruhigen Ort, an dem Du nicht gestört wirst und bewappne Dich mit einem Blatt Papier und einem Stift.
  • Schreibe einfach einmal alles nieder, was Dir so in den Sinn kommt, warum Du zur Depression neigst, bzw. depressiv verstimmt bist.

2. Schritt – EINE KLEINE ZEREMONIE

Folie3

Jetzt darfst Du Dir erlauben,  Dein Seelenleid, das Du gerade notiert hast, abzugeben. Treffe hierzu für Dich auch eine ganz klare Entscheidung:

„Ich bin nun aus ganzem Herzen bereit, alles das, was ich hier notiert habe, abzugeben und loszulassen.  Ich öffne mich dem Gedanken, dass ich ein wertvoller Mensch bin. Ich öffne mich dem Gedanken, dass auch ich es verdient habe, mein Leben zu genießen und ab sofort Freude und Leichtigkeit in mein Leben zu lassen.“  

  • Dann nimmst Du den Zettel mit Deine Notizen zur Hand, zerknüllst diesen und suchst Dir ein kleines Plätzchen in freier Natur.
  • Dort zündest du den Zettel an und übergibst mit diesem Ritual all die belastenden Themen dem Universum.
  • Schaue zu, wie der Zettel verbrennt, wie auch kleine Rauchflußen aufsteigen und achte während dessen auch ganz bewusst auf Deinen Atem.  Denn mit jedem ganz bewussten und tiefen Ausatmen, kannst Du diesen Loslassprozeß noch unterstützen. Ich bin sicher, sobald das Papier verbrannt ist, wirst du eine gewisse Erleichterung schon wahrnehmen können.

3. Schritt – NEUORIENTIERUNG

Folie4

Hierbei geht es darum, das was Du aus ganzem Herzen wirklich möchtest symbolisch zu pflanzen und dem Universum klare Zeichen zu geben.

  • Dazu darfst Du Dir wiederum einen Zettel  zur Hand nehmen. Suche Dir ein ruhiges Plätzchen. Atme einige Male tief aus und stelle Dir vor, wie Du Dich leer machst mit jedem Ausatmen. Mit dem Einatmen kannst Du Dir vorstellen, wie Du die Energien des Lichtes, der Liebe und des Lebens einatmest.
  • Stelle Dir dann vor, wie es wäre, wenn Du mit Deinem Herzen sprechen könntest. Frage Dein Herz, was es möchte. Wie schaut ein Leben für Dich nach Deinem Herzen aus?
  • Und nun geht es darum einfach wieder zu notieren, aufzuschreiben. Schreibe einfach alles auf, was da fließt an Informationen. Schreibe solange, wie es fließt. Sobald zu merkst, dass der Schreibfluss endet, höre auf damit. Denn dann schaltet sich meist der Kopf wieder ein.

4. Schritt – SYMBOLISCHER NEUSTART

Folie7

Jetzt darfst Deine Herzenskommunikation noch Mutter Erde übergeben. Du hast jetzt ein kleines Samenkorn gesetzt, dieses möchte sich nun entfalten dürfen. Und dies darf jetzt noch energetisch, symbolisch unterstützt werden:

  • Nimm‘ Dir dazu ein paar Samenkörner, ganz gleich welche.
  • Suche Dir in der freien Natur oder auch einfach in Deinem Garten ein Plätzchen aus, wo Du diese Samenkörner pflanzen möchtest. Es ist dabei jetzt wirklich ganz egal welche Samenkörner und ob jetzt laut der Verpackung der Zeitpunkt da ist, diese zu pflanzen. Es geht hier lediglich um die symbolisch, energetische Unterstützung.
  • Nimm‘ also achtsam und liebevoll die Samenkörner in Deine linke Handinnenfläche und lies Dir wieder Deine Herzenskommunikation durch. Dies kannst Du laut machen oder auch im Stillen. Und stelle Dir nun vor, wie während des Lesens, die Samenkörner energetisch mit Deinen Herzenswünschen geladen werden.
  • Wenn Du fertig bist, beugst Du Dich achtsam zu Mutter Erde hinab und gräbst die Samenkörner ganz leicht ein.
  • Halte dann noch mal einen Moment inne und spüre mal, wie gut es Dir tut, dass Du nun alles Mutter Erde übergeben hast, damit es wachsen kann und im Außen auch zu Deiner Realität werden kann.

Habe Vertrauen, dass es da eine wohlwollende Energie gibt (das Universum oder wie auch immer Du diese Instanz nennen möchtest), die es gut mit Dir meint. Habe Vertrauen, dass Du mit diesem Schritt eine klare Botschaft abgegeben hast und das Universum nun in Bewegung kommen kann. Das solltest Du nun weiter selbst noch dazu beitragen: Achte darauf, dass  weiterhin Dein künftiges Handeln und Denken in Deine Herzensausrichtung gelenkt wird.

5. Schritt – SORGE AB SOFORT GUT FÜR DICH 

Folie6

Frische Energie

Gönne Dir täglich einen großen Teil an frischer Energie in Form von frischem Obst und Gemüse, möglichst in BioQualität. Der rohKÖSTliche Anteil darf gerne bei mehr als 60 % liegen

Atmen

Atme täglich immer wieder ganz bewusst frischen Sauerstoff ganz tief und genüßlich durch die Nase ein und stelle Dir dabei auch gerne vor, wie Du Dich regelrecht auftankst.

Trinken

Trinke täglich ausreichend gutes Wasser (ohne Kohlensäure versteht sich) um Deinen Körper, Deine Organen und Zellen bei ihrer wunderbaren Arbeit, die sie jederzeit für Dich leisten, zu unterstützen. Als kleiner Maßstab gilt hier: 30 ml je kg Körpergewicht. Die Menge sollte über den Tag verteilt bis ca. 18.00 Uhr getrunken sein.

Keine Suchtmittel

Vermeide Nikotin, Alkohol und Fastfood – Fingerfood hingegen in Form von Obst und Gemüse darf es gerne sein;-)) Vermeide auch Fertigprodukte mit Zusatzstoffen.

Bleib‘ auf Deinem Herzensweg

Folie5

Und dann bleib‘ einfach auf diesem Weg, Deinem Herzensweg, den Du nun erfolgreich begonnen hast. Vertraue dem Universum und habe vor allem Vertrauen in Dich selbst, zu Deinem Herzen.

Wenn Du noch mehr Inspirationen und Anregungen haben möchtest, um mehr Freude in Dein Leben zu lassen, dann nimm‘ auch gerne kostenfrei an der LebensFreudeChallenge teil: Am 1.11. startet die LebensFreudeChallenge mit 11 Experten. Du bekommst jeden Tag eine LebensFreudeBotschaft in Form eines Videos in Dein e-mail-Postfach. Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung: http://erfolgreiche-hilfe.de/lebensfreude-challenge/

In herzlicher Verbundenheit

Deine Irmgard Bronder