Lebensfreude – Was uns wirklich glücklich macht!

Clarissa Hagenmeyer (http://www.clarissa-hagenmeyer.de/) hat mich kürzlich zu einem Round up Post zu meinem SpezialThema „Lebensfreude“ eingeladen. Sehr gerne habe ich einen Beitrag für Ihren wunderbaren Blog ( http://tinyurl.com/guf9x7u) dazu verfasst und meine Gedanken dazu auch gleich noch in diesem Video für Dich festgehalten ;-)).

Schlapp, müde, antriebslos, Kopfschmerzen … Warum?

schlapp müde antriebslos kopfschmerzen

Fühlst Du dich manchmal auch schlapp, müde und hast zu gar nichts wirklich Lust?

Im heutigen BlogArtikel erfährst Du, woran dies liegen kann und bekommst gleich einige Tipps mit auf den Weg, wie Du etwas daran ändern kannst. Alle Tipps sind einfach … einige sind jedoch vielleicht nicht ganz leicht umzusetzen  🙂 

Stellen wir uns einfach mal vor, wir würden wirklich nur, aber auch wirklich nur die Dinge tun in unserem Leben, die uns Freude bereiten und die uns Spaß machen 🙂  Wie würden wir uns dann wohl fühlen?

Wenn wir unseren Energielevel auf einer Skala eintragen sollten von 1 (niedrig) bis 10 (hoch): Wo könnten wir dann eine Markierung setzen? Wahrscheinlich ganz oben!

Und hätte unser Körper dann wohl irgendeinen Grund uns Disharmonien in Form von Krankheitssymptomen zu schicken? Wohl eher nicht?

Würden wir morgens wach werden uns auf den neuen Tag freuen? Ja klar!

Würden wir abends erfüllt und glücklich zu Bett gehen und in einen wunderbar erholsamen Schlaf finden? Auch das würden wir!

Zu 100 % wirklich nur das zu tun, was uns total Freude macht ist in unserer materialistischen Welt hier vielleicht nicht zu erreichen. Es wird immer auch wieder Dinge geben, die gemacht werden dürfen, die weniger Freude bereiten. ABER: Wir können eine wesentliche und kraftvolle Entscheidung treffen – nämlich:

Immer mehr von den Dingen zu tun, die uns Freude machen, die unser Herz berühren, die zu unserem Seelenplan, zu unserer Aufgabe, unserer Berufung passen. Und schon ist man auf seinem Herzensweg angekommen und diesen gilt es nun noch zu gehen.

DER WEG IST DAS ZIEL

Diese Schritte helfen Dir dabei:

Morgenstund‘ hat Gold im Mund – Atmen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Gleich nach dem Aufstehen und der Entleerung der Blase: Am geöffneten Fenster, auf dem Balkon, im Garten aufrecht hinstellen, Rücken gerade halten, Augen schließen, bewusst über die Füße (barfuß) Kontakt zu Mutter Erde aufnehmen und einige Male ganz ganz tief ein- und ausatmen. Stelle Dir dabei auch vor, wie Du mit jedem tiefen Einatmen Lebensenergie aufnimmst und dieser Energie erlaubst, Deinen Körper zu durchströmen.

In der Ruhe liegt die Kraft – Meditation

Begib‘ Dich dann auf Deinen Lieblingsplatz (in der Wohnung oder wenn das Wetter bzw. Deine Wohnsituation es zulässt auch auf den Balkon, im Garten …) Nimm‘ eine bequeme Sitzhaltung ein, schließe die Augen, richte Deine Aufmerksamkeit auf den Atmen und nimm‘ für einige Minuten einfach nur DICH und Deinen Körper wahr – beobachte Deine Gedanken ohne sie zu bewerten und zu beurteilen – und komme mit der Aufmerksamkeit immer wieder zu Dir selbst zurück … sonst nichts, weiter gibt es für diese Momente nichts zu tun, als einfach nur da zu sein ;-))

Lebensenergie Wasser

Trinke viel Gutes und energetisiertes Wasser: Als Faustregel gilt: 30 ml je kg Körpergewicht. So schaffst Du schon mal eine wunderbare Basis, Deinem Körper zu helfen, Gift- und Schlackenstoffe abzutransportieren.

Frische sorgt für Frische 🙂

Überprüfe mal, wie hoch der Frischeanteil auf Deinem täglichen Speiseplan ist. Ist dieser unter 50 %, dann schau‘ mal wie Du daran ohne großen Aufwand etwas ändern kannst. Mit anderen Worten: Erlaube frischem Gemüse und Obst Deine Zellen zu erfreuen und zum Strahlen zu bringen.

Wer rastet der rostet 🙂

Nichts Neues eigentlich – aber wie schaut meist die Realität aus: Wir  alle haben zwar einen Bewegungsapparat, nutzen diesen aber oft dauerhaft als Sitzapparat … Wir müssen ja nicht gleich zum Spitzensportler werden…. Aber ein wenig Bewegung – und wenn es nur stramme Spaziergänge, ein wenig Trampolinhüpfen, tanzen (geht übrigens ja auch ganz alleine für sich zu Hause) oder auch mal Fahrten mit dem Fahrrad … wie hocherfreut ist unser Organismus darüber …

Und last but not least … noch wichtige Impulse, um langfristig in die volle Kraft und Energie zu kommen, die auch leicht sind … aber vielleicht (teilweise) nicht ganz so einfach umzusetzen:

Hinterfrage mal all‘ die Dinge, die Du so täglich machst. Wirklich radikal alles (beruflich und privat) und finde heraus, was Dir keine Freude bereitet und somit auch Energie raubt. Dies notierst Du am besten auf einem Blatt Papier. Schau‘ dann auch mal, welche Glaubensmuster Dich dazu anleiten, dies und jenes zu tun (sowohl beruflich als auch privat). Stell‘ jedes einzelne Glaubensmuster in Frage, ob es WIRKLICH wahr ist:

  • Müssen wir wirklich (ein Leben lang) jeden Tag einem Job nachgehen, der uns „nur“ dazu verhilft, den Kühlschrank zu füllen uns ansonsten aber Energie raubt und keine Freude bereitet?
  • Müssen wir wirklich jeder Einladung aus dem Umfeld folgen, obwohl man überhaupt dazu keine Lust hat?
  • Müssen wir wirklich privat Dinge tun, nur weil sie zur Tradition geworden sind?

Auf diese Weise wirst Du viele Muster in Dir erkennen, die Dich wie ein Schleier umgeben. Diese Schleier kannst Du in kleinen Schritten ablegen und Dich mehr auf Deinen energiereichen Herzensweg begeben. Grundsätzlich hat jeder von uns ein wohlwollendes Universum an seiner Seite, das immer nach dem Motto agiert:

Dein Wunsch ist mir Befehl!

So können sich mit einer entsprechenden mentalen Ausrichtung beruflich und privat neue Türen öffnen. Diese sind jetzt schon da, Du siehst sie nur noch nicht 🙂

Finde Deinen Weg

 

Herzlichst

Deine Irmgard

Wenn Du noch mehr Anregungen und Impulse haben möchtest, dann schau doch mal  beim Lebenskraft-Kongress vorbei. Ich bin auch einer der Sprecherinnen und mein Interview wird am Samstag, 27. August  veröffentlicht.

Lebenskraft finden.jpg>>>

Im Interview mit Kurt Tepperwein

Interview Kurt Tepperwein

Ich bin aus tiefstem Herzen so dankbar für das wundervolle Interview, das ich mit Kurt Tepperwein für den Lebensfreudekongress führen durfte. „Leben ist das was passiert, während die meisten Menschen mit anderen Dingen beschäftigt sind“ … eine der Kernaussagen von Kurt Tepperwein.

Das Interview kannst Du im Rahmen des Kongresses kostenfrei anschauen. Melde Dich einfach ganz unkompliziert hier an

Weiter gehts mit der Blogparade der LebensFreude

Heute gebe ich hier gerne den Beitrag von Bettina weiter. Sie hat auch tolle Tipps für Dich parat:

November. Kälte, Dunkelheit, graue und verregnete Tage. Auch wenn es diesen November bei uns sehr sonnig und warm war, ist nun wohl endgültig die kalte Zeit angebrochen.

Mental- und BewusstseinsTrainerin und LebensFreudeCoach Irmgard Bronner von www.diegedankenenergie.de hat eine Blogparade der LebensFreudegestartet und sammelt so allerlei tolle Anregungen, um die mitunter triste Novemberzeit mit mehr Freude zu füllen. Hier ist nun mein Beitrag dazu.

Was machst Du, um mehr Freude in Dein Leben zu lassen?

Ich finde es essentiell, dass man (wieder) lernt, auf seine Innere Stimme zu hören. Wie oft haben wir uns verbogen, verstellt oder einfach entgegen unserem wahren Ich gehandelt? Doch mir ist im Laufe der Zeit bewusst geworden, dass wir das überhaupt nicht brauchen. Ein Spruch auf meinem Yogi-Tee lautete “Wenn wir ganz bei uns selbst sind, sind wir Liebe”, und so ist es. Wenn du erkennst, dass du, so wie du bist, wundervoll bist, dann kommt die Freude ganz von allein zu dir und in dein Leben. Dieser Prozess ist sicher langwierig und auch nicht ganz einfach, und ich bin alles andere als eine Expertin auf diesem Gebiet, aber es lohnt sich, diesen Weg zu seinem innersten Selbst zu gehen – wirklich!

Was gehört für Dich unbedingt zu einem freudvollen Tag?

Rausgehen! Rausgehen und einen kurzen oder langen Spaziergang zu machen, am liebsten im Wald oder auf Feldwegen, auch sehr gerne alleine. So habe ich die Gelegenheit, einfach bewusst alles wahrzunehmen. Die Luft, das Wetter, die Wolken, den Wind, die Bäume, die Geräusche, die Gerüche, das Leben. Ich liebe es, auf meinen Lieblingspfaden zu gehen aber ebenso, mal neue Strecken zu erkunden. Es ist toll, man weiß nie so genau, wo man rauskommt und was für tolle Orte man vielleicht entdecken mag!

Wie machst Du Dir selbst eine Freude?

  • mit einer Tasse gutem Tee
  • mit einem vergnüglichen Buch
  • mit ruhigen Momenten
  • täglicher Meditation
  • mit gutem Essen 🙂
  • lesen & lernen über neue Dinge / meinen Horizont erweitern
  • mich selbst im Spiegel anlächeln
  • Kleinigkeiten Kleinigkeiten sein lassen
  • mit guter Gesellschaft

Wie bereitest Du anderen Menschen Freude?

  • aufmerksam zuhören
  • da sein
  • mein Lächeln verschenken
  • Mitgefühl, Wertschätzung und Verständnis

Meine eigenen Denkanstöße: Trauer zulassen

Vielleicht hat einer von euch ja schon den neuen Disney Film “Alles steht Kopf” gesehen. Mir ist noch wichtig, zu erwähnen, dass Freude natürlich einen erheblichen Teil im Leben ausmachen kann und das schön ist, aber wir tragen eben auch noch andere Gefühle in uns, die gelebt werden wollen. Der November und der ganze Winter mit seinen dunklen kalten Tagen eignet sich hervorragend, um nach Innen zu sehen. Gerade der November als Zeit des Loslassens und Trauerns (Allerheiligen) eignet sich, seiner eigenen Trauer und seinem Kummer bewusst zu werden, diesen Gefühlen Raum zu geben, wo wir sie sonst vielleicht unterdrücken, sie zu bearbeiten und zu erlösen. Es ist auch eine Zeit, uns dieser dunklen Seite zuzuwenden und sie zu schätzen. Und haben wir einmal unseren (angestauten) Kummer vor uns ausgebreitet, ist dann auch wieder Platz für die Freude…

Aber den Kopf nicht hängen lassen! 😉  😉 

LebensFreude BlogParade 10.11.2015

Heute hat Monika von Kopfüber ins Leben meine Einladung zur Blogparade angenommen. Gerne gebe ich Dir hier ihren Beitrag weiter:

Erste Hilfe Tool der Woche

Winterdepression, Herbstblues oder Stimmungstief?

Das triste Wetter und die dunkeln Tage im Winter schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Getrübte Stimmung, Antriebslosigkeit, Heißhungerattacken und ein erhöhtes Schlafbedürfnis sind Anzeigen dafür, dass es einen erwischt hat.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, hier ein paar hilfreiche Tipps, auch die dunkle Jahreszeit mit Freude zu erfüllen. (Weitere Infos auch in der Blogparade der Lebensfreude, in der sich einige Lebensfreude-Blogger diesem Thema angenommen haben; initiiert durch Irmgard Bronder)

Mit den Blättern fällt auch die Laune

Wenn es draußen ungemütlicher, kälter und dunkler wird, hat jeder schon mal mit schlechter Laune zu kämpfen. Fühlen wir uns dann lustlos, unleidlich und würden lieben im Bett bleiben, spricht man von einem Stimmungstief. Wir sind einfach schlecht drauf.

Sind wir aber über Tage niedergeschlagen, antriebslos, missgelaunt, energielos und haben Stimmungsschwankungen, dann ist es eher der Winterblues, der uns gepackt hat. Dabei handelt es sich um eine harmlosere und schwächere Form der Winterdepression.
Eine klassische saisonal auftretende Winterdepression liegt vor, wenn die Symptome länger als zwei Wochen andauern, in den Herbstmonaten beginnen und im Frühling enden.

Schuld ist in allen Fällen der Lichtmangel. Licht wird über die Augen aufgenommen und regt im Gehirn die Produktion des Glücksbotenstoffes Serotonin an. Ein Mangel an Licht verhindert die Ausschüttung und das dämpft unsere Stimmung. Wenn weniger Licht auf Haut und Augen trifft, produziert der Körper vermehrt Melatonin, ein Schlafhormon, das uns müde und schlapp macht.

Vorbeugen ist die beste Therapie

Wenn Sie wissen, dass Ihnen die dunkle Jahreszeit Probleme bereitet, hilft nur vorbeugen. Und das bedeutet, raus an die frische Luft und Tageslicht tanken, und das am besten täglich. Aber ohne Sonnenbrille! Und damit Sie das durchhalten verabreden Sie sich jetzt schon mit der besten Freundin oder dem Freund zu einem täglichen Spaziergang. Und versprechen Sie sich gegenseitig, keine Ausreden gelten zu lassen.

Schaffen Sie sich darüber hinaus viele kleine Glücksmomente. Warten Sie nicht bis die Antriebslosigkeit Sie auf Ihrem Sofa gefangen nimmt, besorgen Sie sich jetzt schon Eintrittskarten fürs Kino, Konzert und für die Wellness-Oase.

Wichtig, dass Sie nicht warten bis die ersten Symptome auftreten, sondern dass Sie jetzt vorbeugen. Also verabreden Sie feste Termine mit der Familie und Freunden, und gehen Sie raus in die Natur, auch an trüben Tagen. Denn selbst ein bedeckter Himmel weist genug Helligkeit auf um uns bei Laune zu halten.