LebensFreudeBlogParade – Kennst Du die Quelle?

Wunderbare Anregungen sind auch aus der Schreibfeder von Nicole Bailer geflossen, die ich hier gerne nochmals wiedergebe:

Der November ist für viele Menschen wie ein großes dunkles Loch in das sie fallen. Morgens ist es dunkel wenn sie zur Arbeit gehen und wenn sie abends nach Hause kommen ist es auch schon wieder dunkel. Noch dazu wird es kalt und ungemütlich und Melancholie schlägt schnell in depressive Verstimmung um. Wie gut das Irmgard Bronder zu ihrer Blogparade der Lebensfreude eingeladen hat.

Mit meinem Artikel möchte ich gerne Lebensfreude verbreiten und meine Gedanken zu diesem Thema mit Dir teilen. Lebensfreude ist für mich wie ein frisches – klares Wasser, dass aus einem Bergspalt heraus plätschert und Menschen denen dürstet eine Erfrischung – eine Wohltat ist. Zugegeben für mich als Wanderer war nie wirklich wichtig, woher das Wasser da kommt – hauptsache ich konnte einen Schluck nehmen und mein Gesicht damit benetzen. Mit der Lebensfreude ist es da etwas anders: es ist von Vorteil wenn wir wissen woher sie kommt – damit sie nie dürsten müssen.

RUHE IST DER SCHLÜSSEL

Lebensfreude ist meiner Meinung nach nicht im außen zu finden – sie ist tief in uns angelegt und wartet darauf aktiviert zu werden. In unserer heutigen Zeit ist das natürlich alles andere als einfach, denn die Aufgaben und Erwartungen scheinen jährlich mehr zu werden und gerade jetzt wo es dem Ende des Jahres entgegen geht haben wir ÜBERHAUPT KEINE ZEIT! Das ist in meinen Augen definitiv nicht wahr, sondern eine erstens eine Ausrede und zweitens eine nicht funktionierende Prioritätenliste.

Eine Ausrede sich vor sich selbst zu verstecken und vor der eigenen Verantwortung davon zu laufen. „Morgen – morgen – nur nicht Heute“.  Und so irren wir manches Mal wie Zombies durch den Tag und denken, wenn wir noch dies erledigen und das geschafft haben – DANN kann sich ein Gefühl der Freude einstellen. Doch das ist meist (wenn es sich denn zeigt) nur von kurzer Dauer. Du siehst also, wenn du dich nicht bewusst dafür entscheidest ZEIT zu haben, dann wirst du keine finden.

Meine Tipps für (kurze) Ruhepausen:

  • Morgens etwas früher aufstehen als der „Rest“ der Familie (alles ist ruhig und du kannst langsam und in deinem Tempo in den Tag starten! Das wirkt bei mir Wunder)
  • Eine Tasse Tee / Kaffee kochen und damit hinsetzen – NICHTS tun! Glaube mir, diese 5-10 Minuten füllen deinen Akku wieder ziemlich gut auf
  • Einen Spaziergang durch den Wald – das ist soooooo toll und kann prima mit deiner Familie zusammen gemacht werden
  • Meditation! Ist für mich DIE Ruhemöglichkeit schlechthin und lässt sich überall praktizieren (Zuhause, unterwegs oder im Auto – natürlich nicht bei der Fahrt ? !)

SELBSTLIEBE

DER Lieferant an Lebensfreude schlechthin – meine persönliche Droge. Selbstliebe ist die Grundvorraussetzung für Lebensfreude – oder? Ich meine das Eine kann nicht ohne das Andere … Wenn ich mich selbst nicht schätze, nicht annehmen kann – wie soll ich Freude am Leben fühlen / wahrnehmen / kultivieren? Möchte dir anhand eines ganz einfachen Beispiels etwas zur Selbstliebe erzählen:

Als Kind und auch in meiner Teenager-Zeit habe ich unglaublich gerne Kleeblätter angesehen. Ich war stets auf der Suche nach
einem Kleeblatt mit vier Blättern, denn die sind selten und bedeuten ja Glück (so sagt man, ich hatte Gott sei Dank auch ohne dieses Blatt schon viiiiiel Glück in meinem Leben ? ) Also habe ich Stunden mit der Suche verbracht und war regelmäßig enttäuscht, hatte ich doch keines mit vier Blättern gefunden. Was hatte ich stattdessen gefunden? Hunderte oder tausende von „normalen“ Kleeblättern. Was war aber mit diesen Blättern – habe ich ihnen Wertschätzung entgegen gebracht? Nicht die Spur – sie waren doch normal. Und genau so ist es auch mit unseren Leben: wir streben danach „besonders“ zu sein – „einmalig“ und stets „besser“ als jemand anderes zu sein. Bei der Partnerwahl sehen wir dieses Phänomen auch sehr sehr deutlich: wir suchen den „perfekten“ Partner – nicht zu groß oder zu klein, nicht zu dick und nicht zu dünn also am besten „schöner“ als die anderen. So kommen wir aber nie an – so sind wir getriebene: stets auf der Suche und ironischer Weise wissen wir noch nicht einmal wonach wir genau suchen.

Seitdem ich mir dies bewusst gemacht habe, trafen folgende Veränderungen in meinem Leben ein:

  • Ich freue mich heute über JEDES Kleeblatt das ich sehe, denn jedes ist für sich besonders
  • Ich versuche nicht mehr jemand zu sein, dass war ich so lange! Ich lerne mich nun jeden Tag ein bißchen besser kennen, und beginne das zu lieben was IST
  • Ich switche immer mehr von „Suche“ auf „Empfange“! Das macht es mir möglich, raus aus den Gedanken des Mangels zu kommen – hinein in die Fülle in meinem Leben
Stell dein Leben von „Suchen“ auf „Empfangen“ und es wird wundervoll!

In diesen beiden Punkten „RUHE“ und „SELBSTLIEBE“ liegt für mich der Quell der Lebensfreude. Bei dir können das ganz andere Punkte sein – doch solange sie aus Dir selbst heraus kommen, spielt es auch nicht wirklich eine Rolle wie sie heißen. Wichtig ist, dass du Freude nicht an materiellen Dingen / Menschen oder Ereignissen fest machst – dies wird dich dauerhaft nicht glücklich, sondern traurig und frustriert machen. Wenn Du bei der Umsetzung der beiden Punkte in deinem Leben Hilfe brauchst, dann lade ich Dich gerne auf ein 30 Minütiges Gespräch mit mir ein. Du hast es in der Hand – mach was draus.

Alles liebe und einen FREUDEVOLLEN und GLÜCKLICHEN November wünsche ich Dir!

Deine Nicole

Quelle der Lebensfreude

Um Lebensfreude dauerhaft genießen zu können, braucht es folgende Komponenten:

  1. Ruhe ! Zeit für dich alleine ist so wichtig, damit du die Verbindung zu dir und deinem Körper nicht verlierst und spüren kannst, was Heute für dich wichtig ist. „In der Ruhe liegt die Kraft“ ist nicht eine Floskel, sondern ein Basisteil für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben.
  2. Selbstliebe! Nur wer sich selbst so annehmen und wertschätzen kann wie er ist, kann Freude – tiefe und ehrlich Freude empfinden und empfangen. Ohne Selbstliebe sind wir nur oberflächlich unterwegs und schaffen es nicht in die Fülle zu gelangen.

Die LebensFreudeBlogParade – Eine 6-Punkte-Liste für gelebte und nachhaltig wirkende Lebensfreude

Heidi Marie Wellmann hat heute meine Einladung zur LebensFreude BlogParade angenommen. Schau‘ mal hier, welche wertvollen Aspekte aus ihrer Schreibfeder für Dich entstanden sind:

Von Freude wird im Grunde alles getragen, aus der Freude wird tatsächlich alles geboren, Freude verleiht dem, was sie erschafft, was sie hervorbringt, pure Lebenskraft und -grundlage. Freude ist tatsächlich DIE erschaffende Kraft. Hört sich ganz wunderbar an, nicht wahr?

Aber vielleicht denkst Du jetzt: ja, ja, alles klar, aber so einfach ist das nicht, der Alltag sieht ganz anders aus, von Freude weit und breit keine Spur… dann habe ich hier etwas für Dich. In diesem Artikel, welchen ich im Rahmen der Blogparade zum Thema Lebensfreude* schreibe, teile ich mit Dir meine 6 wesentlichsten Bausteine für mehr gelebte und nachhaltig wirkende Lebensfreude. Aber Vorsicht :-), dass hier ist keine theoretische 6-Punkte-Liste, sondern viel mehr ein erlebter und gelebter Erfahrungsschatz, welchen ich sehr gern mit Dir teile und welche gerne als Checkliste verwendet werden kann.

*Initiatorin der Blogparade Lebensfreude ist Irmgard Bronder von diegedankenenergie.de

Na dann legen wir  los :-)

.

  1. GlücklisSEIN bedeutet eine bewusste Wahl zu treffen!

Immer wieder höre ich von Menschen: ich wünsche mir so sehr glücklich zu sein…. oder: wenn dies oder das eintrifft, werde ich glücklich …. bzw. ähnliche Aussagen. Meine Erfahrung hierzu: hör auf dem Glück hinterher zu rennen und es von irgendwelchen Umständen abhängig zu machen. Triff eine bewusste Entscheidung / Wahl glücklich zu SEIN! Du denkst dies ist Haarspalterei? Oh nein, das ist es nicht. Die meisten Menschen, die ich kenne, habe tatsächlich keine bewusste Wahl getroffen, glücklich zu sein. Sie kokettieren meist nur damit und zwar immer dann, wenn es weh tut, wenn eine Trennung ist Haus steht, der Job mal wieder nervt, eine Entlassung droht, man mal wieder krank oder total erschöpft war. Die spannende Frage hier ist: worauf richte ich meine Energie? Gebe ich dem Thema GlücklichSEIN Raum in meinem Leben und zwar ganz bewusst? Beschäftige ich mich täglich damit und arbeite daran? Noch nicht? Dann triff eine bewusste Wahl glücklich zu sein und zelebriere GlücklichSEIN jeden Tag ein bisschen mehr und mehr und mehr.

.

  1. Bewusster Erfahrungsjunkie sein!

Das Leben ist im Grunde dafür gedacht um uns zu erfahren, Erfahrung zu machen und echte Erfahrungsjunkies zu sein. Die einen machen dies eben bewusst, die anderen eben unbewusst, aber im Grund sind wir alle Erfahrungsjunkies.

Dabei bist Du stärker und mächtiger als Du Dir vielleicht vorstellenkannst! Warum? Alles was bis jetzt in Deinem Leben ist, hast Du erschaffen, meist jedoch unbewusst. Stell Dir mal vor, was Du erschaffen kannst, wenn Du bewusst erschaffst, wenn Du Deine Gedanken und Gefühle auf das ausrichtest, was Du von Herzen willst. Kannst Du es Dir wirklich vorstellen? Noch nicht so richtig? Dann mach Dir bewusst dass DU, ja genau DU ein Wunderwerk der Schöpfung und selbst ein mächtiges Schöpferwesen bist!

Und als mächtiges Schöpferwesen, weisst Du um Deine innere Kraft. Und so wird es Zeit eine bewusste Wahl zu treffen diese innere Kraft zu aktivieren und zu wählen, nicht auf bestimmte Umstände zu warten, sondern von innen nach aussen zu gehen und Deine innere Kraft entsprechend Deinen Herzenswünschen einzusetzen, um ein Leben als echter Erfahrungsjunkie zu zelebrieren und immer mehr Freude in Deinem Leben zu zelebrieren!

 

  1. FREUDE im Alltag zelebrieren!

Schon mal Kinder beim Spielen, Klettern, Rutschen oder Schaukeln beobachtet? Hast Du wahrgenommen, mit welcher Hingabe, Liebe, Freude aber auch Ernsthaftigkeit Kinder spielen? Auch wir Erwachsene könnten unseren Weg in Leichtigkeit und Freude gehen und unser Leben als eine wunderbare Spielwiese betrachten. Warum wir das tun sollten? Ganz einfach, Freude ist eine hoch schwingende und wunderbare Energie. Sie ist im Grunde ein großartiger Ausdruck der bedingungslosen Liebe. Tief in uns wissen wir, dass dies unser natürlichster Zustand ist, dass genau in diesem Zustand alles einfach und harmonisch verläuft, das Leben fließt, Türen öffnen sich, wunderbare Dinge passieren. GlücklichSEIN ist ein gelebter Dauerzustand und Entfaltung des eigenen Potentials geschieht wie von alleine. Wie wäre es also, wenn wir unser Leben als große Spielwiese erleben könnten und nicht als „einen anstrengenden Kampf“, sondern als ein großartiges, freudiges, erfüllendes, energetisierendes und herausforderndes Spiel betrachten könnten?

 

  1. Es macht keinen Sinn, Höhepunkte zu jagen!

Wenn ich Geld, Zeit, Ideen, den perfekten Mann, die perfekte Frau … habe, dann bin ich glücklich! Das glaube ich nicht, denn für mich ist das wie: den Höhepunkt jagen. Meiner Erfahrung nach bringt dies nichts, weder wenn es um Dein GlücklichSEIN noch um Dein Sexualleben geht. Aber das ist ein anderes Thema. Der Kern bleibt aber gleich. Es geht darum, das HIER und JETZT zu kultivieren und nicht irgendwelchen Zielen hinterher zu jagen, die mit Dir womöglich gar nichts zu tun haben. Dabei leben wir meist immer noch in dem Bewusstsein, dass erst bestimmte Umstände auftreten bzw. eintreten müssen, damit wir ein glückliches, erfülltes und beseeltes Leben führen können. Aber ganz ehrlich, dies bringt uns keine Erfüllung und wir wissen dies auch. Es wird also aller höchste Zeit, dass wir uns unserer inneren Kraft bewusst werden und diese auch gezielt einsetzen.

Und wann wenn nicht im HIER und JETZT können wir uns unserer Kraft bewusst sein? Im Hier und JETZT, MACHEN wir Vergangenheit, aber nicht nur das, denn im HIER und JETZT MACHEN wir auch Zukunft. Es gibt keinen anderen Zeitpunkt das Leben in all seiner Pracht und Vielfältigkeit zu erfahren, zu leben! Es gibt keinen anderen Zeitpunkt um eine wunderbare Vergangenheit und magische Zukunft zu kreieren! Dies ist IMMER nur im HIER und JETZT möglich!

Und so empfehle ich Dir: mache Dir keine Gedanken, über Deinen Weg, mache Dir keine Gedanken über das Ziel! Sei präsent und nimm das HIER und JETZT und somit Deine wahren Herzenswünsche wahr, aus welchen Du dann Deine HERZENSZIELE kreierst! Und dann… ja dann traue Dich auch den nächstmöglichen Schritt zu tun, um Deine Herzenswünsche zu erFÜLLEn! Somit bewegst Du Dich Schritt für Schritt immer mehr aus Deiner Komfortzone heraus, hinein in ein wahrhaftiges von Freude und Liebe durchdrungenes Leben!

.

  1. PRObleme sind Geschenke!

Ich habe vor langer Zeit bereits erfahren, dass in all den Problemen, Herausforderungen und Dramen in meinem Leben, immer ein wertvolles Geschenk versteckt war und dies hat mich zu der Lebenseinstellung gebracht: In ALLEM, steckt ein wunderbares GESCHENK, auch wenn es sich manchmal als etwas nerviges, aufregendes, schreckliches, verletzendes, trauriges, schmerzhaftes, beunruhigendes, angstbelastetes Etwas tarnt, ist und bleibt es ein großartiges hilfreiches und wertvolles GESCHENK! Bist Du bereit dies so zu sehen und DEINE Geschenke auch auszupacken, um Dich immer mehr zu entfalten, immer mehr Erfahrungen zu machen?

.

  1. Authentisch sein oder ich folge dem Ruf meines Herzens

… bedeutet für mich vor allem meine Berufung zu leben! Wenn wir uns das Wort Berufung genauer betrachten, nehmen wir wahr, dass der Schwerpunkt dieser Bezeichnung auf dem RUF liegt. Ok und was bedeutet dies? Wer oder was ruft? Tatsächlich ist hier der innere Ruf gemeint und im Grunde ist es erstmal egal, ob Du dies nun als Deine innere Stimme, den Ruf Deiner Seele, die Stimme Deines Herzens, Dein höheres Selbst oder einfach „nur“ als Dein Bauchgefühl wahrnimmst. Das entscheidende ist, dass Du anerkennst, dass es bei der Berufung, um das bedingungslose Folgen, Deines Inneren geht. D. h. Berufung leben bedeutet: von Innen nach Außen zu gehen und nicht umgekehrt. Es ist der Weg aus der Stille, aus dem Inneren der sich langsam aber sicher den Weg ins Bewusstsein erarbeitet. Im Grunde ist der Weg der Berufung, wie eine Geburt, die Geburt etwas ganz Wunderbaren. Die Phase der Geburt ist meist schmerzhaft, aber das Ergebnis lässt jeden Schmerz vergessen und wir erleben tatsächlich wahres Glück und Freude ist die tragende Kraft und gleichzeitig, gelebte Erfahrung.

.

5 erstaunlich gute Gründe Musik zu hören

blätter

Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann.

Musik drückt aus, worüber Schweigen unmöglich ist. (Victor Hugo)

Ganz gleich in welchen Lebenssituationen man sich befindet, Musik spielt (im wahrsten Sinne des Wortes 🙂 ) wohl schon seit 35.000 Jahren im menschlichen Dasein eine Rolle. Die ältesten Musikinstrumente, die man fand, waren: Flöten aus Knochen. Vielleicht kommt es ja auch daher, dass uns als Kind oft auch wiederum als erstes Musikinstrument die Flöte begegnete 🙂

Ob wir gerade in Hochstimmung sind: Musik kann uns hier noch höher tragen.

Ob wir uns gefühlsmäßig gerade in einem Tief befinden: Musik kann uns helfen, dieses zu überwinden.

5 erstaunlich gute Gründe Musik zu hören

1. Das Glückhormon Dopamin

Wenn wir Musik hören, fördert dies den Neurotransmitter „Dopamin“ – ein Glückhormon, das sich in unserem Körper ausbreiten kann. Vielleicht hast Du auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass Du Dich schon nach kurzer Zeit irgendwie besser fühlst, wenn Du Deine Lieblingsmusik hörst.

2. Musik kann bei Depressionen hilfreich sein

Meditative Musik oder Stücke aus dem klassischen Bereich sind hier am hilfreichsten.

3. Heilsame Musik

Es gibt Hinweise, dass sich Musik auf den Blutdruck, die Atmung und auf viele andere Körperfunktionen positiv auswirkt. Sie kann sowohl beruhigen als auch anregen.

4. Unterstützung beim Einschlafen

Hast Du Einschlafprobleme? Dann probiers mal mit einer sanften klassischen Musik, ganz leise im Hintergrund und lausche dieser einfach…. Du wirst wahrscheinlich staunen, wie rasch Du Dich getragen fühlst und eingeschlafen bist….

5. Musik entspannt

Viele sind im Alltag heute oftmals so gefangen und fühlen sich gestresst und getrieben …. Gefühlsmäßig hat der Tag kaum angefangen und schon ist es wieder Abend …… Probier’s mal aus: Wenn Du abends nach Hause kommst, leg‘ erst mal Deine LieblingsCD in den Player und gönne Dir „nur“ 5 Minuten dieser Musik zu lauschen. So lässt Du den Alltagsstreß hinter Dir und kommst ganz bei Dir zu Hause an …

In herzlicher Verbundenheit

Deine Irmgard Bronder

WIE DU TRAURIGKEIT UND DEPRESSION LEICHTER ÜBERWINDEN KANNST

Wald1Der/die eine kann sich so richtig an der jetzigen Jahreszeit erfreuen – sieht das bunte Blätterfarbenspiel der Natur und freut sich auch auf die bevorstehenden Novembertage, um es sich bei tristem Wetter drinnen bei Kerzenschein so richtig gemütlich zu machen. Anderen wiederum graut es regelrecht davor, dass jetzt die Tage immer kürzer werden, Traurigkeit, Depression und Lethargie breiten sich aus. Man stellt so vieles in Frage, fühlt sich in seinem Herzschmerz gefangen – wenn nicht auch noch Schlaflosigkeit einen plagt, ist der Aufenthalt im Bett der einzige Zufluchtsort – wenigstens für die Nacht mal den ganzen belastenden Kram vergessen. Aber oft ist ja eben auch an Schlaf nicht mal zu denken….

Alles muss und darf raus – aber wie?

Es gibt Studien darüber, dass Menschen die über ihren Herzschmerz, ihre Traurigkeit, ihre Depression offen sprechen schneller wieder aus dem „Loch“ herausfinden, als Menschen, die nicht darüber reden. Gespräche können also sehr heilsam sein. Nur wem soll man sich anvertrauen? Der Familie? Der besten Freundin, dem besten Freund? Soll man eine Therapie über die Krankenkase beantragen? Soll man sich selbst eine Therapie finanzieren bei einem Mentaltrainer? Soll man über Hotlines im Internet nach Gesprächspartnern suchen?

Ganz offen mit Familienmitgliedern und Freunden das Gespräch zu suchen ist natürlich so eine Sache. Denn wenn wir uns outen, über unsere tiefsten Gefühle und Gedanken offen reden, macht uns dies natürlich auch ein Stück weit verletztlich, vielleicht schämen wir uns auch dafür. Oder wir haben vielleicht auch schon mal die Erfahrung gemacht, dass wir beim Gegenüber auf viel Unverständis gestoßen sind und das Gefühl hatten, nicht Ernst genommen zu werden.

Was also tun? Schreibe es Dir von Deiner Seele!

In Studien konnte man nachweisen, dass Menschen die über darüber schrieben, was sie fühlen, wie sie sich fühlen, was gerade in ihnen vorgeht usw. glücklicher wurden. Depressionen, Trauer und Lethargie verabschiedeten sich. Wohlgefühle stellten sich dafür ein.

Das ist das Tolle am Schreiben

Du kannst es einfach tun. Ganz alleine für Dich. Zu jederzeit. Du musst nicht bange sein, dass Dein Gegenüber nicht sorgsam mit dem Gesagten umgeht. Du brauchst keine Angst vor Verletzlichkeit zu haben. DU KANNST ALSO VOLLKOMMEN EHRLICH SEIN. 

Drei Tipps wie Du es machen kannst

  1. Nimm Dir ein Blatt Papier, zünde Dir eine Kerze an – Wenn Du lieber am Computer sitzt, dann öffne eine WordDatei. Stelle Dir einen Wecker auf 30 Minuten.
  2. Schreibe einfach drauflos. Schreibe einfach alles auf, was Dir einfällt: komplette Sätze, unkomplette Sätze, vermeintlich unsinnige Sätze, einzelne Gedanken – ganz gleich, bringe einfach alles das zu Papier, was Dich beschäftigt, bedrückt und belastet, ohne auf Rechtschreibung und Schönschrift, Klein- und Großschreibung zu achten. Notiere Deine tiefsten Sehnsüchte und auch Ängste, Deine Wut, Trauer und vielleicht auch Deine Verzweiflung. Lasse alles raus, halte nichts zurück und denke beim Schreiben auch nicht darüber nach was da aus Deiner Feder entspringt, sondern lasse es einfach aus Dir heraussprudeln und notiere. Sei vor allem ehrlich Dir selbst gegenüber.
  3. Mache dies 7 Tage ohne Unterbrechung jeden Abend vor dem Zubettgehen. Wenn der Wecker nach 30 Minuten klingelt höre auf mit dem Schreiben. Wenn Du magst, kannst Du jetzt noch einmal lesen, was Du Dir da von der Seele geschrieben hast und dies so ein wenig reflektieren. Zerknülle dann das Blatt Papier oder zerreisse es als kleines Ritual. Damit unterstützt Du noch ein klein wenig das Loslassen und wirst merken, wie Erleichterung und Wohlgefühle sich bemerkbar machen.

 In herzlicher Verbundenheit

Irmgard Bronder

 

WIE DU DEM UNGLÜCKLICHSEIN EIN ENDE SETZT

Folie1

5 ultimative Faktoren, die zu deinem glücklichen Leben beitragen

Glücksforscher sind sich einig: Glück hat auch etwas mit einer offenen und positiven Grundeinstellung dem Leben gegenüber zu tun. Das bedeutet. Jeder hat es selbst in der Hand, etwas für sein Lebensglück zu tun.
Von diesem Glaubenssatz darf man sich zunächst einmal lösen: Dass man zuerst dies oder jenes erreichen muss, bevor man glücklich sein kann: Geld, materielle Gegenstände, Immobilien und ähnliches mag zwar die Stimmung heben, jedoch meist nur für eine kurze Zeit. Danach sinkt die Zufriedenheit wieder und das Gefühl, noch vieles mehr haben zu müssen, stellt sich wieder ein. Wenn Du mal zurückdenkst, kommt Dir dies bestimmt bekannt vor.
Grundsätzlich darf Glück sich unser Leben lang entwickeln und wir können es empfinden, wenn sich eine gewisse Zufriedenheit in mehreren Lebensbereichen einstellen kann.

Faktor 1 ist eine gesunde und liebevolle Einstellung zu sich selbst (psychische Gesundheit)
Faktor 2 ist, gut für seinen Körper zu sorgen (Ernährung, Bewegung) (physische Gesundheit)
Faktor 3 ist ein unterstützendes soziales Umfeld
Faktor 4 ist eine erfüllte, befriedigende Aufgabe (Arbeit)
Faktor 5 ist das Leben der eigenen Werte – also die eigene Lebensphilosophie zu kennen

Wenn wir es also schaffen, in diesen Bereichen zufrieden und erfüllt zu sein, dann stellen sich immer mehr Glücksgefühle und Glücksmomente ein. „Der Zustand des Glücklichsein kann durch eine tugendhafte Lebensführung erreicht werden“. Diese Aussage stammt vom griechischen Philosophen Sokrates. Es kommt also auf die eigene Haltung und Einstellung dem Leben gegenüber an, ob man Glück empfinden kann oder nicht. Und es liegt in der eigenen Hand. Wer etwas für sein Lebensglück tut, fühlt sich nicht nur besser, sondern bekommt gleichzeitig auch mehr Energie, stärkt sein Immunsystem und erhöht die Lebenserwartung. Lebensglück ist also im Grunde genommen erlernbar. Jedoch auch mit Geduld. Denn es geht wohl nicht von Heute auf Morgen sondern Schritt für Schritt. Doch es lohnt sich, täglich etwas für sein Lebensglück zu tun und an den vorgenannten Faktoren zu arbeiten.

PS: Die LebensFreudeChallenge kann Dir hierbei auch hilfreich sein. Sie beginnt am 1. November und hier kannst Du Dich kostenlos registrieren, um daran teilzunehmen: http://erfolgreiche-hilfe.de/lebensfreude-challenge/

Versäume keine wertvollen Inspirationen und trage Dich hier ein: